Courmayeur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Courmayeur
Wappen
Courmayeur (Italien)
Courmayeur
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 47′ N, 6° 58′ O45.7833333333336.96666666666671224Koordinaten: 45° 47′ 0″ N, 6° 58′ 0″ O
Höhe: 1224 m s.l.m.
Fläche: 210 km²
Einwohner: 2.837 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einw./km²
Stadtviertel Dolonne (Dolénna), Entrèves (Éntréve), La Palud (La Palù), Villair Dessous (Lo Velé-Dézó), Villair Dessus (Lo Velé-Damón), Larzey (Lo Lazèi), Entrelevie (Éntrelvie), La Villette (La Veletta), La Saxe (La Saha)
Angrenzende Gemeinden Bourg-Saint-Maurice (FR-73), Chamonix-Mont-Blanc (FR-74), La Salle, La Thuile, Les Contamines-Montjoie (FR-74), Morgex, Orsières (CH-VS), Pré-Saint-Didier, Saint-Gervais-les-Bains (FR-74), Saint-Rhémy-en-Bosses
Postleitzahl: 11013
Vorwahl: 0165
ISTAT-Nummer: 007022
Volksbezeichnung: Cormaioresi (it.)
Courmayeurins (frz.)
Schutzpatron: Hl. Pantaleon
Website: Courmayeur

Courmayeur ist eine Ortschaft der autonomen Region Aostatal in den italienischen Alpen. Sie hat 2837 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) und eine Fläche von 210 km².

Geographie[Bearbeiten]

Courmayeur wird auch aufgrund seiner Lage die heimliche Hauptstadt der Alpinisten genannt und zählt zu den ältesten und berühmtesten Fremdenverkehrsorten der Alpen. Kurz hinter Courmayeur beginnt die Einfahrt zum Mont-Blanc-Tunnel.

Courmayeur liegt 10 km südöstlich des Mont Blanc und gibt dem Mont Blanc de Courmayeur seinen Namen. Hier beginnt das Aostatal unter der Mauer des Mont Blanc. Am Fuße des Bergmassives liegen die beiden ersten Seitentäler des Aostatals:

Das Val Vény kommt von Südwesten herab. Am oberen Ende des Tals liegt das Becken von Combal, ein verlandeter See, der zusammen mit dem Miage See (2020 m s.l.m.) eines der Quellgebiete der Dora Baltea darstellt. Das Val Ferret kommt von Nordosten herab unter den Gipfeln des Mont Dolent und der Grandes Jorasses hindurch und ist auf einer Länge von 14 km bis zum Weiler Arnouvaz befahrbar.

Beide Täler können auf dem Rundwanderweg Tour du Mont-Blanc komplett durchwandert werden.

Courmayeur besteht aus den Ortsteilen Dolonne (Dolénna), Entrèves (Éntréve), La Palud (La Palù), Villair Dessous (Lo Velé-Dézó), Villair Dessus (Lo Velé-Damón), Larzey (Lo Lazèi), Entrelevie (Éntrelvie), La Villette (La Veletta) und La Saxe (La Saha). Die Nachbargemeinden sind Bourg-Saint-Maurice (Frankreich), Chamonix, Frankreich, La Salle, La Thuile, Les Contamines-Montjoie (Frankreich), Morgex, Orsières (Schweiz), Pré-Saint-Didier, Saint-Gervais-les-Bains (Frankreich) und Saint-Rhémy-en-Bosses.

Vom Ortsteil Entrèves (3 km nördlich von Courmayeur) führt eine Seilbahn in mehreren Abschnitten über das ganze Massiv des Mont Blanc bis nach Chamonix. Die eineinhalbstündige Fahrt über den Glacier du Géant, das Quellgebiet des Mer de Glace, kann auf mehreren Zwischenstationen unterbrochen werden: Mont Fréty (2174 m), Hotel Torino (3371 m), Pointe Helbronner (3462 m), Aiguille du Midi (3795 m) und Plan de l'Aiguille (2310 m).

Blick auf Courmayeur

Zwischen 1939 und 1946 trug der Ort den italianisierten Namen Cormaiore.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Bereits im 18. und 19. Jahrhundert besuchten sehr bekannte Persönlichkeiten Courmayeur, so 1850 Viktor Emanuel II.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Courmayeur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Auguste Argentier: Courmayeur et Pré-St-Didier (val d'Aoste) : leurs bains, leurs eaux & leurs environs. Damien Lyboz, Aosta 1864, S. 79.