Coursera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Coursera

Coursera ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung von Online-Kursen und -Vorlesungen (Massive Open Online Courses) spezialisiert hat. Die Plattform arbeitet dazu in mehreren Ländern mit Universitäten zusammen, deren Lehre dort als überdurchschnittlich gut bewertet worden ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Coursera wurde im April 2012 von den Informatikprofessoren Andrew Ng und Daphne Koller von der Universität Stanford gegründet.[1] Coursera hat mittlerweile Partneruniversitäten aus rund 19 Ländern, der Großteil der Universitäten stammt aus den Vereinigten Staaten.

Im Dezember 2012 hatte Coursera über zwei Millionen registrierte Nutzer.[2]

Ende März 2014 kündigte Coursera an, dass Rick Levin, ehemaliger Präsident der Yale University, als neuer CEO gewonnen wurde.[3]

Partnerorganisationen[Bearbeiten]

Bislang stellen insgesamt 62 Universitäten Kurse auf Coursera bereit. Erste Partnerorganisationen waren das MIT und die Stanford University. Alleine in den USA sind mittlerweile 41 namhafte Universitäten beteiligt. Aus anderen Ländern nehmen im Durchschnitt ein bis zwei Universitäten an dem Modell von Coursera teil, in Deutschland sind das bisher die Technische Universität München und die Ludwig-Maximilians-Universität München.

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Coursera erstellt selbst keine Kurse, sondern arbeitet hierfür mit Universitäten zusammen. Sämtliche Inhalte werden von den Partneruniversitäten erstellt. Coursera verwaltet und streamt diese Inhalte. In jedem Kurs können Studenten ergänzend zu den Vorlesungen verschiedene Quiz lösen und Fragen beantworten.

Die Teilnahme an den Kursen ist unentgeltlich, jedoch kann durch ein Entgelt zwischen US$50 und US$ 90 eine verifizierte Teilnahmebestätigung des Kurses erworben werden.

Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass Firmen gegen Zahlung Informationen über besonders gut abschneidende Absolventen bekommen können, sofern diese dem zustimmen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas L. Friedmann: Come the Revolution. In: New York Times. 15. Mai 2012. Abgerufen am 13. Juli 2013.
  2. Wielding 'Power Users'. In: Inside Higher Ed. 29. November 2012. Abgerufen am 6. Dezember 2012.
  3. Yale-Präsident wird Chef der Plattform Coursera
  4. Jeffrey R. Young: Providers of Free MOOC's Now Charge Employers for Access to Student Data. In: Chronicle of Higher Education. 4. Dezember 2012. Abgerufen am 6. Dezember 2012.