Court of Chancery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Gibt es eine Entsprechung im deutschen Rechtssystem (so etwas wie ?"Gütekammer"? ???) Erläuterungen? Einordnung international und in einem Begriffsrahmen, den ein durchschnittlicher Leser der de WP verstehen kann? Dankeschön! --87.175.18.78 18:57, 2. Dez. 2011 (CET)

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Nachimport? (Scheint sich um eine Übersetzung einer Passage aus dem en: Artikel zu handeln.) (Sorry daß ich das nicht gleich selber mache, bin kein Kuckuck, nichts von dem Artikel ist von mir, bin nur hineingestolpert, eher fehlen mir die Partialkenntnisse und evtl. die Handlungsrechte. Wollte das Ding wenigstens markiert haben, wenn ich schon nicht mehr als das beitragen kann.)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Court of Chancery war einer der courts of equity in England und Wales.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch Anwendung der strikten formalen Regeln des common law durch die königlichen Gerichte kam es oft zu als ungerecht empfundenen Urteilen, gegen die der englische König schon früh die Möglichkeit eröffnete sich an ihn zu wenden, um ein at law richtiges Urteil als in equity ungerecht aufzuheben. Der König delegierte diese Aufgabe bald an seinen Lordkanzler. Equity entwickelte schon bald ein Eigenleben und bildete ein ergänzendes Regelwerk zum common law und konnte am court of Chancery, d.h. am Gericht des Kanzlers, mit einer eigenen Klage erlangt werden. Im 19. Jahrhundert wurde die als umständlich erscheinende Trennung von common law und equity aufgegeben und mit den Judicature Acts die common law courts und der court of Chancery miteinander verbunden. Er lebt nunmehr in der Chancery Division des High Court fort.