Courtefontaine (Doubs)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Courtefontaine
Wappen von Courtefontaine
Courtefontaine (Frankreich)
Courtefontaine
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Saint-Hippolyte
Koordinaten 47° 19′ N, 6° 54′ O47.3205555555566.9080555555556764Koordinaten: 47° 19′ N, 6° 54′ O
Höhe 668–920 m
Fläche 7,70 km²
Einwohner 235 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 25470
INSEE-Code

Courtefontaine ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Courtefontaine liegt auf 780 m, elf Kilometer nordöstlich von Maîche und etwa 23 Kilometer südsüdöstlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, in einer Mulde im äußersten Nordosten des Hochplateaus von Maîche, südlich des tief eingeschnittenen Tals des Doubs.

Die Fläche des 7.70 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird vom schwach reliefierten Plateau von Courtefontaine eingenommen, das durchschnittlich auf 770 m liegt. Es ist überwiegend mit Wies- und Weideland bestanden. Das Plateau besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Nach Westen steigt das Gelände leicht an zu den Höhen von Les Vérailles (814 m), Queue de Veau (860 m) und Champs Vers. Gegen Westen und Norden fallen diese Höhen steil zum Doubstal ab, wobei die Gemeindegrenze meist oberhalb der Steilhänge verläuft. Im Osten schließt sich die Waldhöhe Joux de Prost an das Plateau an, auf der mit 920 m die höchste Erhebung von Courtefontaine erreicht wird. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal über einen Abschnitt des Beckens von Les Plains-et-Grands-Essarts bis an den Hang von Montsassier.

Nachbargemeinden von Courtefontaine sind Montjoie-le-Château und Vaufrey im Norden, Indevillers im Osten, Les Plains-et-Grands-Essarts im Süden sowie Soulce-Cernay im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

In Courtefontaine gründeten Augustinerchorherren um 1150 ein Priorat, das von der Abtei Saint-Paul abhängig war. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die dreischiffige ehemalige Prioratskirche (Église Saint-Laurent) wurde von ungefähr 1150 bis 1170 im romanischen Stil erbaut und gehört zu den wenigen vollständig erhaltenen romanischen Kirchenbauten der Franche-Comté.

Kirche Saint-Laurent

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 196
1968 196
1975 215
1982 240
1990 230
1999 215

Mit 235 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Courtefontaine zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 362 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1960er Jahre nur noch relativ geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Courtefontaine war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, vor allem in der Holzverarbeitung. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Soulce-Cernay nach Indevillers führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Les Plains-et-Grands-Essarts und Vaufrey.