Courtney Babcock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Courtney Babcock (* 30. Juni 1972 in Chatham-Kent, Ontario) ist eine kanadische Mittel- und Langstreckenläuferin.

2000 wurde kanadische Meisterin im Crosslauf, 2001 und 2002 über 5000 m und 2002 und 2003 über 10.000 m.[1] Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton schied sie über 5000 m im Vorlauf aus, und bei den Commonwealth Games 2002 in Manchester und der WM 2003 in Paris/Saint-Denis wurde sie jeweils Achte.

2004 startete sie bei den Olympischen Spielen in Athen über 1500 m und 5000 m, scheiterte aber jeweils im Vorlauf. Bei den Commonwealth Games 2006 in Melbourne wurde sie Siebte über 5000 m.

Courtney Babcock ist 1,63 m groß und wiegt 50 kg. Die Tochter des Eishockey-Spielers Larry Babcock studierte an der University of Michigan. Sie ist verheiratet, hat einen Sohn und ist derzeit Trainerin der Crosslauf-Mannschaft der University of Montana.[2]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 1500 m: 4:01,99 min, 5. September 2003, Brüssel
  • 1 Meile: 4:27,68 min, 15. September 2002, San Francisco
  • 3000 m: 8:43,18 min, 19. Juli 2002, Monaco
    • Halle: 9:03,48 min, 28. Januar 2006, Boston
  • 5000 m: 14:54,98 min, 30. August 2003, Paris (aktueller kanadischer Rekord)
  • 10.000 m: 31:44,74 min, 2. Mai 2003, Palo Alto (aktueller kanadischer Rekord)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Canadian Championships
  2. Montana Grizzlies: Women’s Cross Country – Head Coach: Courtney Babcock