Cousolre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cousolre
Wappen von Cousolre
Cousolre (Frankreich)
Cousolre
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Avesnes-sur-Helpe
Kanton Solre-le-Château
Koordinaten 50° 15′ N, 4° 9′ O50.2455555555564.1491666666667156Koordinaten: 50° 15′ N, 4° 9′ O
Höhe 143–229 m
Fläche 20,98 km²
Einwohner 2.374 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 113 Einw./km²
Postleitzahl 59149
INSEE-Code

Cousolre, Musikpavillon, links das Rathaus

Cousolre ist eine französische Gemeinde mit 2374 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Avesnes-sur-Helpe, zum Kanton Mirecourt und zum 1993 gegründeten Kommunalverband Communes frontalières du Nord-Est Avesnois.

Die Gemeinde liegt in unmittelbarer Nähe der französisch-belgischen Grenze im Tal der Thure. Nächstgrößere Stadt und Anlaufpunkt für Erledigungen aller Art ist das zirka zwölf Kilometer nordwestlich gelegene und knapp 35.000 Einwohner zählende Maubeuge.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet Cousolres war bereits zu Zeiten des Römischen Reichs besiedelt. Die Curtisola genannte Siedlung lag an einer bedeutenden römischen Heeresstraße. Im siebten Jahrhundert nach Christus bewohnte Walbert der IV, Gouverneur der Provinzen Sambre und Maas, ein Schloss auf dem Gebiet Cousolres. Die Heiligsprechung seiner Töchter Aldegunis und Waltrudis führte dazu, dass der Ort zur christlichen Pilgerstädte wurde. Im späten 18. Jahrhundert trat Cousolre kurzzeitig als Hauptquartier der französischen Truppen in Erscheinung.

Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges verfügte die Ortschaft über ein beachtliches Aufkommen an Steinmetzen. In Hochzeiten exportierten 74 Ateliers ihre Produkte weltweit.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 2936 3004 2894 2632 2471 2418 2504

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Architektur Cousolres stammt zum Teil aus dem 17. Jahrhundert und ist presbyterisch geprägt. Sehenswert sind das 1866 erbaute Rathaus, ein aus dem Jahre 1908 stammender Musikpavillon und der kürzlich instandgesetzte Place Charles de Gaulle in der Stadtmitte.

In der ab 1501 errichteten und dem Heiligen Martin geweihten Kirche finden sich Reliquien des Heiligen Walberts und der Heiligen Bertille. Diese hatten bereits im siebten Jahrhundert eine Kirche (Notre Dame) in Cousolre gebaut, die jedoch die kriegsbedingten Verwüstungen des Mittelalters nicht überstand.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Cousolre selbst ist heutzutage überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Insbesondere Rinder und Käse zählen zu den produzierten Gütern. Hierüber hinaus existieren noch ältere Marmorsteinbrüche.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit dem 13. April 1971 unterhält Cousolre eine Städtepartnerschaft mit Freienohl, heute ein Ortsteil der Stadt Meschede.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cousolre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien