Créteil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Créteil
Wappen von Créteil
Créteil (Frankreich)
Créteil
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne
Arrondissement Créteil
Kanton Hauptort von 3 Kantonen
Koordinaten 48° 47′ N, 2° 28′ O48.7905555555562.461944444444442Koordinaten: 48° 47′ N, 2° 28′ O
Höhe 31–74 m
Fläche 11,46 km²
Einwohner 90.528 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 7.899 Einw./km²
Postleitzahl 94000
INSEE-Code
Website www.ville-creteil.fr

Rathaus Créteil

Créteil ist eine französische Gemeinde mit 90.528 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in der südöstlichen Banlieue von Paris, Präfektur des Départements Val-de-Marne in der Region Île-de-France und seit 1966 Sitz des römisch-katholischen Bistums Créteil. Die Stadt liegt an der Marne. Die Einwohner werden Cristoliens genannt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nennenswerte Gebäude oder Sehenswürdigkeiten sind:

  • ein neolithischer Schleifstein
  • ein Taubenhaus aus dem 14. Jahrhundert
  • die Präfektur und die Residenz des Präfekten, das sogenannte Château des Mèches (1863)
  • die im Jahr 1976 eingeweihte und 1987 zur Kathedrale erhobene Kirche Notre-Dame de Créteil, die in dieser Funktion die seit 1966 als Kathedrale fungierende Kirche St. Louis de Choisy-le-Roi ablöste.
  • der Justizpalast (1976-1978), Architekt Daniel Badani
  • das Kunst- und Kulturzentrum "Maison des arts et de la culture"
  • das Monument à la Résistance et à la Déportation (1974), ein Denkmal zur Erinnerung an Widerstand und Deportation, in der Nähe der Präfektur

Regelmäßig findet ein Frauenfilmfestival statt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Créteil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien