Crabronini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crabronini
Crossocerus elongatulus

Crossocerus elongatulus

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Crabroninae
Tribus: Crabronini
Wissenschaftlicher Name
Crabronini
Latreille, 1802

Die Crabronini sind eine Tribus der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Weltweit sind 48 Gattungen bekannt,[1] in Europa kommen 133 Arten und Unterarten in 10 Gattungen vor,[2] sieben Gattungen fliegen auch in Mitteleuropa.[3]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere haben einen quadratischen Kopf, ihr Thorax ist kurz und gedrungen und ihre Beine sind kurz. Es gibt Arten, bei denen der Hinterleib etwas gestielt ist.[3]

Lebensweise[Bearbeiten]

Eine Reihe von Gattungen legen ihre Nester in Erde an, die weiter entwickelten Gattungen der Crabronini wie etwa Ectemnius, Crossocerus oder Rhopalum nisten oberirdisch in Stängeln, verlassenen Insektengängen in Totholz und anderen Hohlräumen. Die Brut wird mit Zweiflüglern versorgt, manche Arten jagen aber auch Käfer oder Schmetterlinge, seltener auch Wanzen und kleine Hautflügler. Bei Arten, die Jagd auf Fliegen machen, kann man gelegentlich auch eingebrachte Wanzen oder Zikaden im Nest finden.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Nach Pulawski (2009) umfasst die Tribus folgende Subtribus und Gattungen:[1]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wojciech J. Pulawski: Family group names and classification, Version 22. Mai 2009, Online (PDF; 113 kB), letzter Zugriff 5. Juli 2010.
  2. Crabronini. Fauna Europaea, abgerufen am 24. Juli 2010.
  3. a b c  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 274.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.