Craig Biddle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biddle (ganz rechts), 1914 in Cannes.

Craig Biddle (* 24. Oktober 1879 in Pennsylvania; † 1947 in New Jersey) war ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Biddle, ein aus Philadelphia stammender Millionär,[1] nahm ab 1905 an den US-amerikanischen Meisterschaften teil. In Europa trat er insbesondere 1913 und 1914 bei Turnieren in England[2] und an der Riviera in Erscheinung. In Wimbledon konnte er 1913 ins Achtelfinale vordringen. An der Seite des persischen Prinzen Bahram Mirza Sardar Mass'oud verlor er im März 1914 das Finale von Nizza gegen Anthony Wilding und Arthur Balfour.[3]

Nach dem Ersten Weltkrieg erreichte Biddle 1920 zusammen mit Molla Mallory das Mixed-Finale der amerikanischen Meisterschaften, das das Paar jedoch gegen Hazel Hotchkiss Wightman und Wallace Johnson in zwei Sätzen verlor. Im Einzel konnte er dort 1917, 1918 und 1921 das Viertelfinale erreichen. 1927 nahm er gegen Ende seiner Karriere an den Französischen Meisterschaften teil.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Craig Biddles are tennis-mad as ever. Aus: The Day (London), 23. Februar 1914. (online)
  2. Davis Cup team play in England. American Representatives take part in British Championships this week. Aus: New York Times, 22. Juni 1913 (online)
  3. Balfour-Wilding win Riviera tennis. Aus: New York Times, 11. März 1914. (online)