Craig Morgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Craig Morgan

Craig Morgan (* 16. Juli 1965 in Kingston Springs, Tennessee; eigentlich Craig Morgan Greer) ist ein US-amerikanischer Countrysänger.

Karriere[Bearbeiten]

Craig Morgan wuchs in der Countrymusik-Hauptstadt Nashville auf, doch statt einer Musikkarriere ging er erst einmal zum Militär. Bei den Kriegs- und Friedenseinsätzen mit der Truppe entwickelte er allerdings sein Talent als musikalischer Unterhalter und deshalb verließ er Ende der 90er Jahre die Armee, als er einen Plattenvertrag angeboten bekam.

Sein Debütalbum Craig Morgan brachte 2000 mehrere kleinere Singlehits, war aber nicht sehr erfolgreich. Das zweite Album I Love It brachte ihn drei Jahre später schon einen Schritt vorwärts und mit Almost Home hatte er seinen ersten Country-Top-10-Hit und kam erstmals in die Hot 100. Aber erst 2005 hatte er mit dem Album My Kind of Livin' den Durchbruch. Das Album erreichte Gold-Status[1] und enthielt seinen ersten Country-Nummer-eins-Hit That's What I Love About Sunday. Die nächste Single erreichte Platz 2, erhielt aber wiederum Gold[1].

Mit den folgenden beiden Studioalben bzw. mit seinem ersten Greatest-Hits-Album 2008 etablierte sich Craig Morgan als feste Größe in der Countrymusik und untermauerte das mit mehreren Top-10-Platzierungen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2]
US Billboard 200 US Top Country Albums
2000 Craig Morgan
2003 I Love It 124 16
2005 My Kind of Livin' 40 7
2006 Little Bit of Life 57 13
2008 Greatest Hits 113 16
2008 That's Why 39 8
2012 This Ole Boy 41 5
2013 The Journey (Livin' Hits) 78 12

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Album
US Billboard 200 Hot Country Songs
2000 Something to Write Home About 38 Craig Morgan
Paradise 46
The Kid in Me 68
2001 I Want Us Back 51 Craig Morgan
2002 God, Family and Country 49 I Love It
2003 Almost Home 59 6
Every Friday Afternoon 25
2004 Look at Us 27
2005 That's What I Love About Sunday 51 1 My Kind of Livin'
Redneck Yacht Club 45 2
2006 I Got You 92 12
Little Bit of Life 75 7 Little Bit of Life
2007 Tough 76 11
International Harvester 67 10
2008 Love Remembers 73 9 That's Why
2009 God Must Really Love Me 26
Bonfire 57 4
2010 This Ain't Nothin' 83 13
Still a Little Chicken Left on That Bone 37
2011 This Ole Boy 92 18 This Ole Boy

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Gold-/Platindatenbank der RIAA
  2. a b Quelle: Billboard US-Charts

Weblinks[Bearbeiten]