Crawl (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crawl
Chris Brown
Veröffentlichung 24. November 2009
Länge 3:58
Genre(s) Contemporary R&B, Pop
Autor(en) Chris Brown, Adam Messinger, Nasri Atweh, Luke Boyd
Verlag(e) Jive Records
Album Graffiti

Crawl ist ein Lied des US-amerikanischen Musikers Chris Brown. Es wurde am 24. November 2009 als zweite und letzte Singleauskopplung aus Browns drittem Studioalbum Graffiti veröffentlicht und erschien somit am gleichen Tag wie der Promo-TonträgerSing Like Me“. Nach der Veröffentlichung erreichte der Titel Platz 53 der Billboard Hot 100 sowie Rang 35 in den Charts des Vereinigten Königreiches, womit die Single hinter dem Erfolg des zuvor veröffentlichten Liedes „I Can Transform Ya“ zurückblieb, welches seinerzeit Position 20 in den USA erlangt hatte.

Hintergrund und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Das Lied, welches von Chris Brown, Adam Messinger, Nasri Atweh und Luke Boyd geschrieben wurde, leakte am 21. Oktober 2009, einen Tag nach dem Leak des Liedes „Russian Roulette“ von Browns Exfreundin Rihanna.[1] Da der Titel sich thematisch mit einer gescheiterten Beziehung auseinandersetzt, wurde in den Medien weitestgehend von einem Zusammenhang zu der im Februar 2009 durch eine gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Brown und Rihanna ausgegangen. Da die Veröffentlichung Rihannas diese Vermutung bestärkte, fanden in den Medien zahlreiche Vergleiche der beiden Singles statt. Dabei stellte Bill Lamb fest, dass Rihanna mit ihrem Titel „durch das Erforschen von Gewalt einen sehr dunklen Weg gewählt hat, während Brown mit seiner Musik die Hoffnung ausdrückt, dass die Beziehung erneut beginnen könne“.[2]

Brown selbst sagte in einem Interview mit MTV News, dass das Lied weder in einem Zusammenhang mit Rihanna noch irgendeiner anderen früheren Beziehung von ihm stehe.[3] Zudem hielt er fest, dass die Thematik des Titels universal sei, auch wenn es um Liebe ginge. Den Text kann man seiner Meinung nach auch auf „Krieg oder den Tod in einer Familie“ beziehen.[3]

Land Datum Format
United States 24. November 2009 Download[4]
8. Dezember 2009 Rhythmic Contemporary Radio[5]
Deutschland 26. März 2010 Download[6]

Musikvideo[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Musikvideo wurde von Joseph Kahn gedreht, der in dieser Funktion auch schon bei Browns Liedern „Forever“ und „I Can Transform Ya“ sowie „Drop It Low“ in Erscheinung trat. Als weibliche Hauptdarstellerin in dem Clip fungierte die US-amerikanische Contemporary R&B Sängerin Cassie.[7] Kahn, der 2008 bereits das Video zu Britney Spears Comeback-Single „Womanizer“ gedreht hatte, sagte über seine Engagement, dass er „womöglich der Mann sei, zu dem Plattenfirmen kommen, wenn sie Hilfe brauchen“.[7]

In einem Interview mit MTV äußerte sich Kahn über die Konzeption des Videos. So sagte er zum Beispiel, dass die Idee, die hinter dem Video stecke, von Brown selbst gekommen wäre. Zudem würde in dem Clip „ganz eindeutig die persönliche Geschichte von Brown“ erzählt.[7] Kahn zog außerdem einen Vergleich zwischen den beiden Singles „I Can Transform Ya“ und „Crawl“ und kam dabei zu dem Schluss, dass letzteres „sein Lieblingsvideo ist, da es wahrscheinlich die persönlichste Sache ist, die Brown jemals getan hat“.[8]

Zusammenfassung[Bearbeiten]

In der ersten Szene des Videos sieht man Brown, bekleidet mit einem weißen Shirt, am Rande eines Bettes sitzen. Als die Musik einsetzt und er zu singen beginnt, sieht der Zuschauer, wie sein Herz rot aufleuchtet und gegen seine Brust schlägt. Anschließend verlässt Brown das Haus in einer Winternacht und begibt sich in eine Gasse. Anschließend läuft er einige Ladenfronten entlang und sieht dabei immer wieder Bilder Cassies, die ihm Video seine Angebetete spielt. Daraufhin bemerkt er, wie Fotografen Bilder der Frau machen, wohingegen sie selbst ihn jedoch nicht bemerkt. Nach einigen weiteren Sequenzen bemerkt auch das Mädchen Brown und sie gehen aufeinander zu, doch trotz verschiedenen Andeutungen küssen sie sich nicht. Später endet das Video mit einigen Tanzszenen.

Erfolg[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Der Titel erreichte durchschnittliche Kritiken in seinen Rezensionen. So schrieb beispielsweise Greg Kot, dass das Lied eines von mehreren Liedern des Albums Graffiti sei, welches „mit einer öffentlichen Entschuldigung flirte“. Weiter war er der Meinung, dass ein „Begräbnis-Hilfsmittel“ über dem Song schwebe und der Erzähler sich nach einer zweiten Chance sehne.[9] Jon Caramanica, der für die New York Times eine Rezension verfasste, wertete „Crawl“ und „So Cold“, ein anderes Lied aus Browns drittem Studioalbum, als „nachdenklich“. Trotzdem würden beide Titel nicht wirklich einem Mea culpa entsprechen. Des Weiteren fügte er an, dass Brown in diesen Momenten „schmachtend und sanft rechtfertigend“ rüberkomme.[10]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

In den Charts des Vereinigten Königreiches stieg das Lied bis auf Platz 35, in Deutschland erreichte es keine Platzierung. In den USA platzierte es sich im Dezember 2009 in seiner ersten Woche auf Rang 68, ehe es im Januar in seiner fünften Woche mit Platz 53 seine Höchstplatzierung erreichte.[11] Mit dieser Platzierung ist der Titel hinter „Wall to Wall“, „No Bullshit“ und „Wet the Bed“ der in den Billboard Hot 100 erfolgloseste Song.

Charts Höchstposition
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 35[12]
(8 Wo.)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53[13]
(9 Wo.)

Live-Auftritte[Bearbeiten]

Brown sang das Lied während seiner Fan Appreciation Tour, welche 2009 stattfand.[14] Auch bei SOS Saving Ourselves: Hope for Haiti Telethon, einer von Fernsehsender Black Entertainment Television organisierten Spendenaktion zugunsten der Opfer des Erdbeben in Haiti 2010, trat er auf und sang neben „With You“ auch „Crawl“.[15]

Mitwirkende Personen[Bearbeiten]

Quelle: Album-Booklet

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jayson Rodriguez: Chris Brown's New Single, 'Crawl,' Hits The Internet. mtv.com. 21. Oktober 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  2. Bill Lamb: Chris Brown Releases New Single "Crawl" - A Message to Rihanna?. top40.about.com. 21. Oktober 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  3. a b Jayson Rodriguez, Sway Calloway: Chris Brown Says 'Crawl' Isn't Just About Rihanna. mtv.com. 13. November 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  4. Amazon.com:Crawl:Chris Brown. Amazon.com. Abgerufen am 8. April 2010.
  5. Airplay Archive. FMQB. Abgerufen am 8. April 2010.
  6. Crawl:Chris Brown:Amazon.de:Musik. Amazon.de. Abgerufen am 8. April 2010.
  7. a b c Jocelyn Vena, Matt Elias: Chris Brown 'Crawl' Director Says Video Is 'Very Personal'. mtv.com. 13. November 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  8. Jocelyn Vena: Chris Brown's 'Crawl' Video Makes A 'Big Statement,' Director Says. mtv.com. 28. Oktober 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  9. Greg Kot: Album review: Chris Brown, 'Graffiti'. leisureblogs.chicagotribune.com. 1. Dezember 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  10. Jon Caramanica: Critics’ Choice - New CDs. nytimes.com. 6. Dezember 2009. Abgerufen am 4. März 2012.
  11. Chartverlauf UK, USA
  12. Chartplatzierung: UK
  13. Chartplatzierung: USA
  14. Shaheem Reid: Chris Brown Shows 'Fan Appreciation' At New York Concert. mtv.com. 16. Dezember 2009. Abgerufen am 2. März 2012.
  15. Chris Brown Pumps Up 'SOS: Help For Haiti' Crowd. vh1.com. 5. Februar 2010. Abgerufen am 2. März 2012.