Creation Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Creation Records
Aktive Jahre 1983-2000
Gründer Alan McGee, Dick Green, Joe Foster
Sitz London
Website http://www.creation-records.com/
Labelcode CRE
Vertrieb Southern Records
Genre(s) Shoegazing , Dream Pop, Britpop, Indie-Rock

Creation Records war ein britisches Plattenlabel, das zwischen 1983 und 2000 viele erfolgreiche Bands wie Oasis, Felt, My Bloody Valentine, Ride und Jesus And Mary Chain unter Vertrag hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Creation Records wurde 1983 von Alan McGee mit Hilfe eines Kredits über 1000 Pfund gegründet. Der Name stammt von der britischen Band The Creation, die McGee damals sehr bewunderte und deren Comeback-Alben Power Surge und Lay The Ghost er veröffentlichte. Der erste größere Erfolg war die Veröffentlichung der Single Upside down von The Jesus and Mary Chain, die sich 50 000-mal verkaufte. 1986 konnte Creation die Post-Punk-Band Felt unter Vertrag nehmen und brachte im selben Jahr deren erfolgreichste LP Forever Breathes the Lonely Word heraus. In der Folge waren die meisten erfolgreichen britischen Bands der 1990er Jahre unter Vertrag bei Creation Records, dazu zählen Primal Scream, Jesus And Mary Chain, My Bloody Valentine und The House Of Love.

1990 bescherte Creation mit der Veröffentlichung von Nowhere von Ride die erste Chartplatzierung unter den ersten 20; die gleiche Band brachte 1992 mit dem Song Leave Them All Behind die erste Top 10-Platzierung. 1993 nahm McGee Oasis unter Vertrag, deren 1994er Album Definitely Maybe stieg in den UK-Charts auf Platz 1 ein. Weitere LPs erschienen von Sugar und den Boo Radleys. Die nächsten Jahre waren durch den großen Erfolg von Oasis geprägt. Allerdings war der „Independent“-Status des Labels zunehmend aufgeweicht, da es durch finanzielle Schwierigkeiten zu einer Kooperation und schließlich Übernahme durch Sony Music gekommen war.

McGee verließ Creation Records im Jahre 1999 und gründete später das Poptones-Label; das letzte Album, das 2000 auf Creation Records erschien, war XTRMNTR von Primal Scream.

Weblinks[Bearbeiten]