Creative Assembly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Creative Assembly
Creative Assembly Logo
Rechtsform Tochterunternehmen von Sega
Gründung 28. August 1987
Sitz Horsham, West Sussex, England
Mitarbeiter 200
Branche Softwareentwicklung
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.creative-assembly.co.uk

Creative Assembly (offiziell The Creative Assembly Ltd) ist eine am 28. August 1987 von Tim Ansell gegründete britische Spieleentwicklerfirma mit Sitz im englischen Horsham, West Sussex, die für ihre Strategiespielreihe Total War und einige zwischen 1993 und 2000 für EA entwickelte Sportspiele bekannt ist. Am 9. März 2005 wurde Creative Assembly von Sega aufgekauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wie viele andere in den Neunzigern gegründete britische Firmen, beschäftigte sich The Creative Assembly ursprünglich mit DOS-Portierungen von Amiga- und ZX-Spectrum-Spielen, wie zum Beispiel Geoff Crammonds Stunt Car Racer, Shadow of the Beast von Psygnosis, oder das bekannte FIFA International Soccer von EA Sports. Obwohl das Entwicklerstudio in England war, arbeitete Creative Assembly meistens mit den australischen EA-Studios zusammen, was sich in den Titeln, die mit der Firma aus Burnaby produziert wurden, widerspiegelt: das offizielle Spiel zur Rugbyweltmeisterschaft von 1995 und 1999, zwei von der Australian Football League lizenzierte Titel von 1998 und 1999 und schließlich Rugby 2001.

Den Durchbruch erreichten die Entwickler schließlich mit dem ersten Spiel der Total-War-Reihe: Shogun: Total War. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus rundenbasiertem- und Echtzeit-Strategiespiel, in dem man Tausende von Wetter und Terrain beeinflusste Einheiten befehligen konnte. Das in der Sengoku-Zeit Japans angesiedelte Spiel wurde ein voller Erfolg und verkaufte sich ziemlich gut. Es folgten die Erweiterung Mongol Invasion und die zwei Nachfolger Medieval: Total War und Rome: Total War, beide wiederum mit Erweiterungen.

Wegen des Potentials der Total-War-Reihe und Creative Assemblys Know-How bezüglich Sportspielen kaufte Sega am 9. März 2005 die Firma für eine Summe von rund 30 Millionen US-Dollar als Teil ihrer Strategie, in europäische Software-Firmen zu investieren.

Seitdem veröffentlichte Sega Medieval 2: Total War, Empire: Total War, Napoleon: Total War, Total War: Shogun 2 sowie Total War: Rome II (auch alle mit Erweiterungen).

Entwickelte Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]