Creaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CREATON Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005483036
Gründung 1884
Sitz Wertingen, Deutschland
Leitung Stephan Führling, Vorstand
Mitarbeiter 1.034 (2012)[1]
Umsatz 214,5 Mio. Euro (2012)[1]
Branche Bauwesen
Website www.creaton.de

Die CREATON Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Wertingen bei Augsburg ist einer der größten deutschen Hersteller von Tondachziegeln. Das Unternehmen mit einem Exportanteil von ca. 35 % ist Marktführer im Bereich der Biberschwanzziegel und einer der führenden Hersteller von Pressdachziegeln in Europa. An 10 Standorten mit 17 Werken arbeiten 1.016 Mitarbeiter an einer Jahresproduktion von ca. 270 Mio. Dachziegeln, was in etwa. 18 Mio. m² Dachfläche oder 200.000 Einfamilienhäusern entspricht. Mehrheitsaktionär der Creaton AG mit einem Jahresumsatz von ca. 200 Mio. Euro ist die belgische Etex Group.

Geschichte[Bearbeiten]

Alois Berchtold gründete 1884 in Wertingen eine für damalige Maßstäbe moderne Ziegelei. Er erwarb sich vom Start weg einen Ruf als Qualitätshersteller für Pfannenziegel.

In Autenried gründete Anton Ott 1934 ein Ziegelwerk. An diesem Standort wurden bereits seit drei Jahrhunderten Ziegel produziert. Ab 1945 spezialisierte sich der Sohn Ernst Ott auf die Fertigung klassischer Ziegelformen, auf Biberschwanzziegel.

Die Josef Berchtold GmbH und die Ernst Ott GmbH & Co. KG, die zuvor eng kooperierten, fusionierten am 1. Januar 1992 zur Creaton Berchtold & Ott GmbH. Im August 1995 wurde Creaton in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und an der Börse notiert. Mit Übernahme der Ströher GmbH wurde 1998 Guttau in Sachsen als weiterer Standort in das Unternehmen integriert. Hier werden mit dem „Keralis“-Produktionsverfahren die durchgefärbten Dachziegelmodelle „Kera-Biber“ und „Premion“ hergestellt.

Im rheinland-pfälzischen Weroth wurde 2004 ein Kompetenzzentrum für Spezialkeramik gegründet. Dort produziert Creaton das keramische Fassadensystem „Tonality“, das Terrassenelement „Kerato“ und den „Estrichziegel“. Im ungarischen Lenti wurde 2004 das erste Auslandswerk von Creaton eröffnet. Mit dieser Investition sollen die südosteuropäischen Märkte besser bedient bzw. erschlossen werden. Die belgische Baustoffgruppe Etex wurde 2005 Mehrheitsaktionär bei Creaton und erlangte mit den bereits erworbenen Marken Pfleiderer und Meindl die Tondachziegel-Marktführerschaft in Deutschland. 2007 erfolgte eine Bündelung dieser Marken im Creaton-Markenverbund. 2008 erfolgte die Integration der Trost-Dachkeramik Malsch in den Markenverbund.

Das Bundeskartellamt verhängte im Dezember 2008 sowie Anfang 2009 gegen die Creaton AG, gegen die damals noch existierende Pfleiderer GmbH und die Etex Holding sowie gegen sieben weitere Unternehmen der Tondachziegelbranche erhebliche Geldbußen in Höhe von insgesamt 188 Mio. € wegen der Beteiligung an wettbewerbsbeschränkenden Absprachen bei Tondachziegeln. 2006 hatte fast die gesamte Branche vereinbart, die Preise durch Erhebung eines sog. „Energiekostenzuschlages“ um 4-6 % zu erhöhen.[2][3]

Standorte[Bearbeiten]

Produkte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CREATON Aktiengesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Creaton AG: Geschäftsbericht 2012 abgerufen am 24. April 2013.
  2. Fallbericht: Bußgeldverfahren gegen Unternehmen der Tondachziegelbranche zu Aktenzeichen B1-200/06 vom 15.12.2008 (S. 1-3) (PDF; 224 kB) Bundeskartellamt. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  3. Deutscher Bundestag, Drucksache 16/13500, Unterrichtung durch die Bundesregierung vom 22.06.2009 (S. 83-84 (PDF; 2,2 MB) Deutscher Bundestag. Abgerufen am 30. Juli 2012.