Creighton W. Abrams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gen. Abrams

Creighton Williams Abrams junior (* 15. September 1914 in Springfield, Massachusetts; † 4. September 1974 in Washington, D.C.) war ein General der US Army, Kommandierender General des Military Assistance Command, Vietnam und damit Oberbefehlshaber der US-Truppen im Vietnamkrieg zwischen 1968 und 1972. In dieser Zeit sank die US-Truppenstärke in Vietnam von 530.000 auf 30.000. Von 1972 bis zu seinem Tod 1974 war er der 26. Chief of Staff of the Army. Von 1975 bis 1996 wurde das I.G.-Farben-Haus in Frankfurt am Main mit dem Hauptquartier des V. US-Korps als General Creighton W. Abrams Building bezeichnet. Nach ihm ist der zurzeit in Verwendung befindliche Kampfpanzer der US Army benannt, der M1 Abrams.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Abrams graduierte 1936 an der US Military Academy in West Point und diente danach von 1936 bis 1940 in der 1. US-Kavalleriedivision. 1939 wurde er zum First Lieutenant und 1940 vorläufig zum Captain befördert.

In der frühen Phase der neuen Waffengattung der Panzertruppe wurde er Panzeroffizier und kommandierte 1940 eine Panzerkompanie der 1. US-Panzerdivision.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs diente Abrams vom Juni 1941 bis zum Juni 1942 in der 4. US-Panzerdivision als Regiments-Adjutant. Und danach, von Juli 1942 bis zum März 1943, als Bataillonskommandeur, von März 1943 bis September 1943 als Erster Offizier (XO) des 37. US-Panzerregiments.

Dann wurde die Division reorganisiert und ein neues Bataillon, das 37. US-Panzerbataillon, wurde geschaffen, das er bis zum März 1945 kommandierte. Nachdem er im März 1943 vorläufig zum Major und im September 1943 zum Lieutenant Colonel befördert wurde, kommandierte er nach 1945 das Kampfkommando B der Division.

Während dieser Zeit war seine Einheit an der Speerspitze der 4. US-Panzerdivision bzw. der 3. US-Armee eingesetzt. Für seine Handlungen als Kommandeur im Kampf gegen die Wehrmacht wurde er am 9. September und am 26. Dezember 1944 mit dem Distinguished Service Cross ausgezeichnet.

Abrams wurde als aggressiver und erfolgreicher Panzerkommandant bekannt. General Patton sagte über ihn: I’m supposed to be the best tank commander in the Army, but I have one peer: Abe Abrams. (dt. „Man sagt ich sei der beste Panzerkommandant der US Army, ich habe jedoch einen Ebenbürtigen: Abe Abrams.“). Abrams war einer der Kommandeure, die die 101. US-Luftlandedivision in Bastogne aus der Einkesselung der Wehrmacht, während der Ardennenoffensive, befreiten.

Zwischenkriegsjahre[Bearbeiten]

Nach dem Krieg diente er bis 1946 im Generalstab der US Army, von 1946 bis 1948 als Direktor des Departments für Taktik an der Panzerschule in Fort Knox und graduierte 1949 am Command and General Staff College in Fort Leavenworth. 1945 wurde er vorläufig zum Colonel befördert, jedoch aufgrund der Demobilisierung nach dem Krieg wieder in den Rang eines Lieutenant Colonel zurückgestuft.

Er kommandierte von 1949 bis 1951 das 63. US-Panzerbataillon der 1. US-Infanteriedivision in Europa. Er wurde abermals zum Colonel befördert und übernahm das Kommando über das 2. gepanzerte Kavallerieregiment von 1951 bis 1952. Diese Einheiten waren für den Fall einer Invasion Westeuropas durch die Sowjetunion im Laufe des Kalten Krieges zur Verteidigung vorgesehen. 1953 absolvierte er das Army War College.

Koreakrieg[Bearbeiten]

Wegen seines Dienstes in Europa und seiner Ausbildung am Army War College, nahm er erst spät am Koreakrieg teil. Er diente als Stabschef des I., IX. und X. Korps von 1953 bis 1954.

Stabsverwendungen[Bearbeiten]

Nach Korea diente Abrams von 1954 bis 1956 als Stabschef des Panzerzentrums in Fort Knox. Zum Brigadier General befördert übernahm er 1956 den Posten als stellvertretender Stabschef für Reservistenangelegenheiten im Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten, den er bis 1959 behielt. Von 1959 bis 1960 wurde er Assistierender Divisionskommandeur der 3. US-Panzerdivision und danach bis 1962 Kommandeur der Division, nachdem er zum Major General befördert worden war.

1962 wurde er ins Pentagon versetzt, um als stellvertretender Stabschef für Operationen zu dienen. Danach wurde er zum Lieutenant General befördert und übernahm 1963 das Kommando über das V. US-Korps in Europa.

Vietnamkrieg[Bearbeiten]

1964 wurde er zum General befördert und zum stellvertretenden Stabschef der US Army ernannt. Als der Vietnamkrieg eskalierte, wurde er im Mai 1967 zum Stellvertreter General Westmorelands eingesetzt, der das Kommando über das Military Assistance Command, Vietnam und damit den Oberbefehl über alle US-Truppen in Vietnam innehatte.

Am 10. Juni 1968 folgte er Westmoreland als Kommandeur nach. Seine Zeit als Kommandeur war im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die dazu neigten, Pressekonferenzen zu geben, jedoch nicht geprägt durch den öffentlichen Optimismus.

Nachdem Richard Nixon zum US-Präsident gewählt worden war, setzte Abrams die Nixon-Doktrin um. Diese Doktrin, die auch als „Vietnamisierung“ des Krieges bezeichnet wird, bedeutete die Reduzierung der US-Truppen in Vietnam und die Übernahme der Hauptkriegslast durch die ARVN.

Dienten unter Abrams im Dezember 1968 noch 530.000 Soldaten, so waren es im Dezember 1971 nur noch 140.000 und Ende 1972 nur noch 30.000.

Abrams (2. v. l.) mit den Joint Chiefs of Staff: Moorer, Zumwalt, Cushman, Ryan und US-Verteidigungsminister Laird, 1973.

Im Juni 1972 wurde Abrams als 26. Chief of Staff of the Army (CSA) nominiert, jedoch erst im Oktober vom US-Senat bestätigt. Diese Verzögerung entstand wegen des politischen Nachspiels wegen des Ungehorsams eines seiner untergebenen Kommandeure. Er verblieb auf diesem Posten bis zu seinem Tod. Er starb am 4. September 1974 an Lungenkrebs in Washington D.C.. Er war der erste CSA, der im Amt starb. Während seiner Dienstzeit als CSA begann er die Transformation der US Army hin zu einer Berufsarmee.

Abrams war seit 1936 mit der Kanadierin Julia Bertha Abrams (1915–2003) verheiratet. Julia Abrams gründete die Armygruppe der Arlington Ladies. Sie hatten drei Töchter und drei Söhne. Die Söhne wurden alle Offiziere der US Army und die Töchter heirateten alle Offiziere der US Army. Creighton Williams Abrams Jr. liegt mit seiner Frau auf dem Nationalfriedhof Arlington begraben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of the Military Awards:

Literatur[Bearbeiten]

  • Lewis Sorley: Thunderbolt: General Creighton Abrams and the army of his time. Simon and Schuster, New York 1992, ISBN 0-671-70115-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Creighton W. Abrams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien