Crescentius de Theodora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Crescentius de Theodora († 984 auf dem Aventin/Rom) - manchmal auch als Crescentius I. bezeichnet, was dazu führt, dass dann sein Sohn Crescentius I. Nomentanus als Crescentius II. geführt werden muss - war römischer Patrizier und einflussreicher Politiker zur Zeit Kaiser Ottos II.

Er war Sohn des Johannes Crescentius und Theodora II. und Bruder von Papst Johannes XIII. Aus seiner Ehe mit Sergia gingen zwei Söhne hervor, Crescentius I. Nomentanus und Johannes I. Crescentius, Graf von Terracina.

Crescentius de Theodora war 974 der Anführer einer Revolte gegen Papst Benedikt VI., die zur Wahl des Gegenpapstes Bonifatius VII. führte. Die Revolte brach jedoch durch das Eingreifen von Otto II. zusammen und Bonifatius VII. musste zunächst nach Byzanz fliehen. Für Cresentius blieb dieser Fehlschlag jedoch ohne größere direkte Konsequenzen und seine Familie blieb weiterhin eine einflussreiche Größe in der römischen Politik.

Crescentius de Theodora starb als Mönch im Kloster SS. Bonifacio e Allessio (Alexius-Kloster) auf dem Aventin in Rom.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]