CriCri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CriCri
CriCri MC-15
Typ: Kleinstflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Michel Colomban
Erstflug: 19. Juli 1973
Stückzahl: ca. 200
Eine CriCri unter der Tragfläche einer Transall C-160

Die CriCri (französisch Grille) ist das kleinste und billigste zweimotorige Flugzeug der Welt. Trotz der geringen maximalen Abflugmasse von weniger als 200 kg handelt es sich bei der CriCri nicht um ein Ultraleichtflugzeug. Da es manntragend ist, handelt es sich auch nicht um ein Groß-Modellflugzeug. Die Konstruktion erfolgte in Anlehnung an die Zulassungsvorschrift FAR Part 23 (heute EASA-CS-23) und ist in Deutschland als Zweimot mit weniger als 2000 kg Abflugmasse (D-GXXX) als Einzelstück in der beschränkten Sonderklasse zuzulassen.

Entwicklung[Bearbeiten]

In den 1960er-Jahren startete der Aerodynamik-Ingenieur Michel Colomban ein Forschungsprojekt. Er wollte ein kleines und ökonomisches Flugzeug bauen. Nach einer Reihe von Berechnungen kam Michel 1957 zu dem Ergebnis, dass das Flugzeug bei einem maximalen Abfluggewicht von 180 kg mit einer tragenden Fläche von 4 m² auskommen würde. Die Minimalkonstruktion sollte als Antrieb einen 20-PS-Motor erhalten. Jedoch konnte zu dieser Zeit noch nicht mit dem Bau begonnen werden. Erst zwölf Jahre später waren die Bedingungen für den Baubeginn günstig. Zwischenzeitlich wurden einige Änderungen am Original-Projekt vorgenommen:

Das Ergebnis war die MC-10. Aufgrund der vielen konstruktiven Neuerungen wurden langwierige Tests durchgeführt.

Erstflug[Bearbeiten]

Am 23. Juni 1973 hatte der Prototyp seinen Roll-Out in Guyancourt. Er hatte ein Leergewicht von nur 63 kg und war damit leichter als sein Erbauer. Am 19. Juli 1973 fand der Jungfernflug statt – ebenfalls in Guyancourt. Testpilot war Robert Buisson, ein ehemaliger Kampfflieger mit viel Flugerfahrung. Im selben Jahr wurde die MC-10 bei dem National Amateur Constructors Meeting in Montargis der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Auftritte folgen 1974 und 1975.

Versionen[Bearbeiten]

Mit der MC-10 wurden unzählige Testflüge gemacht, deren Erkenntnisse man dazu nutzte, eine sicherere und zuverlässigere Version zu bauen. Es dauerte allerdings fast zehn Jahre, bis die Nachfolgeversion MC-15 fertig war.

Am 2. September 2010 startete in Le Bourget eine sehr ruhige Elektroversion der CriCri mit dem Kennzeichen „F-PRCQ“ zu ihrem Erstflug. In zwei beidseits nahe der Rumpfspitze montierten Gondeln treiben insgesamt vier bürstenlose Elektromotoren vier Dreiblatt-Propeller (gegenläufig, zwei Zug- und zwei Druckpropeller). Der Bau aus leichterem kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff kompensiert das höhere Gewicht des Elektroantriebs bei 175 kg Abfluggewicht. Aus 26,8 kg wiegenden Lithium-Polymer-Akkus (100 V, 5 Ah) gespeist erreicht das Flugzeug für die Dauer von 30 Minuten eine Steigrate von 5,3 m/s oder 250 km/h Spitzen- und 110 km/h Reisegeschwindigkeit. Es erlaubt 15 Minuten Kunstflug. In Kooperation mit Aero Composites Saintonge und der Green Cri-Cri Association entwickelt dient das Modell der EADS (Innovation Works), um kostengünstig die Integration von Elektroantrieben in Flugzeuge zu erforschen und ein Hubschrauber-Hybridantriebskonzept zu fördern. [1] [2] [3] [4] [5]

Technische Daten[Bearbeiten]

CriCri Colomban MC-15
Muster  MC-10 MC-12 Cricket MC-15
Spannweite 5,00 m 4,90 m
Länge 3,90 m
Höhe 1,5m  ? m 1,20 m
tragende Fläche  3,1 m²
Leergewicht  63 kg 75 kg 78 kg
max. Startgewicht  170 kg
Motoren  2 × 9 PS 2 × 15 PS
Propeller 2 × 2-Blatt-Propeller
Reisegeschwindigkeit 170 km/h 185 km/h
max. Geschwindigkeit  200 km/h 210 km/h
G-Kräfte +9 g, −4,5 g +4,5 g, −2,5 g
Startstrecke 150 m 120 m
Steigleistung  3 m/s 6 m/s
Dienstgipfelhöhe  ? m  ? m 4500 m
Reichweite 750 km 500 km 300 km

Eine CriCri ist im Deutschen Museum in München ausgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Bede BD-5, ein ähnlich kompaktes, allerdings einmotoriges, Bausatzflugzeug (kit plane);
  • Leza-Lockwood Aircam zweisitziges zweimotoriges, preiswertes Bausatzflugzeug.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue Oktober 2010, S. 7, Cri-Cri mit Elektroantrieb
  2. http://www.aerokurier.de/de/aviation/flugzeuge/eads-fliegt-viermotorige-cri-cri-mit-elektroantrieb.28591.htm EADS fliegt viermotorige Cri Cri mit Elektroantrieb, aerokurier.de, VKT, 22. Juli 2010, abgerufen 2. Mai 2013
  3. http://www.fliegermagazin.de/news/detail.php?class=6&objectID=4212 fliegermagazin.de, 16. Juli 2010, abgerufen 2. Mai 2013
  4. http://www.flugrevue.de/de/technik/technik/eads-erstflug-des-ersten-kunstflugzeugs-mit-elektroantrieb.32172.htm EADS: Erstflug des ersten Kunstflugzeugs mit Elektroantrieb, Flugrevue.de, SST, 2. Sept. 2010, abgerufen 2. Mai 2013
  5. http://www.innovations-report.de/html/berichte/verkehr_logistik/cri_cri_flugzeug_vollelektrischem_antrieb_hebt_ab_160914.html Die Cri-Cri – ein Flugzeug mit vollelektrischem Antrieb hebt ab, innovations-report.de, Gregor v. Kursell, 2. September 2010, abgerufen 2. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CriCri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien