Crisis Core: Final Fantasy VII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Crisis Core: Final Fantasy VII
CrisisCoreLogo.PNG
Studio Square Enix
Publisher Square Enix
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 13. September 2007
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 25. März 2008
EuropaEuropa 20. Juni 2008
Plattform PlayStation Portable
Genre Action-Rollenspiel
Thematik Fantasy, Science-Fiction
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Steuerkreuz, Tasten
Medium UMD
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Crisis Core: Final Fantasy VII (jap. クライシス コア -ファイナルファンタジーVII-, Kuraishisu Koa – Fainaru Fantajī Sebun) ist ein für die PlayStation Portable entwickeltes und veröffentlichtes Action-Rollenspiel von Square Enix. Das Spiel ist ein Prequel zu Final Fantasy VII, welches bis heute eines der erfolgreichsten Computerspiele und das bis heute erfolgreichste Final Fantasy ist[1]. Es ist der vierte Teil der „Compilation of Final Fantasy VII“-Serie. Beteiligt an der Produktion waren Yoshinori Kitase (Leiter der Produktion, der bereits an Final Fantasy VI und VII gearbeitet hat), Hajime Tabata (Spielregisseur) und Tetsuya Nomura (Charakter-Designer).

Handlung[Bearbeiten]

Der Protagonist der Geschichte ist Zack Fair, SOLDAT der Spezialeinheit Shinras.

Dank ihres Monopols an Mako-Energie und Militäreinsatz wächst die Kontrolle des Shinra-Energiekonzerns über die Welt stetig. Der Hauptsitz Shinras liegt in Midgar, einer durch den Einfluss Shinras ständig wachsenden Mako-Stadt, und Zeichen Shinras unglaublichen Reichtums.

Die Organisation besteht hauptsächlich aus Söldnern, die in verschiedene Ränge aufgeteilt sind. Höchster Rang in dieser „SOLDAT“ genannten Einheit ist die Erste Klasse, zu der Angeal gehört. Zack Fairs Ziel ist es, diese Klasse zu erreichen. Geleitet wird der Konzern von dem Shinra-Boss, auf den in Final Fantasy VII näher eingegangen wird. Zack Fair arbeitet hart, um seinen Traum zu verwirklichen. Er trainiert jeden Tag mit seinem Lehrer Angeal.

Zu dieser Zeit kommt es zu einem Zwischenfall: Genesis, ein Erste-Klasse-SOLDAT, verschwindet auf einer Mission in Wutai zusammen mit vielen anderen Soldaten. Die Shinra Corp. entschließt sich, eine SOLDAT-Einheit loszuschicken. Diese besteht unter anderem aus Angeal, Zack und Sephiroth, der allgemein als Held auf der ganzen Welt bekannt ist.

Während des Spiels trifft Zack auf Aerith, wird bester Freund von Cloud, und findet die Wahrheit über Genesis und Angeals Herkunft heraus, das Projekt G., welches von Sephiroth missbilligt wird und seinen Hass gegenüber Shinra begründet. So werden Fragen beantwortet, die bei Final Fantasy VII offenblieben und neue Tatsachen dargestellt. Dort bemerkt Zack, dass Angeal und Genesis sowie auch Hollander einen jeweils schwarzen oder weißen Flügel haben. Sie brauchen so genannte „S-Zellen“, um die Degradierung von ihnen zu stoppen. Nach dem Kampf mit Sephiroth werden Cloud und Zack in Professor Hojos geheimes Labor in der alten Shinra-Villa in Nibelheim als Versuchspersonen in Mako-Kapseln gesteckt. Zack kann sich mit etwas Hilfe befreien, doch Cloud ist auf Grund einer Mako-Überdosis bewegungsunfähig. Inzwischen wurden Zack und Cloud in der Shinra-Akte für tot erklärt. Das heißt man will ihren Tod und deswegen werden sie nun fortlaufend von Shinra-Soldaten angegriffen. Zack kann bis nach Banora flüchten.

Im aller letzten Kampf verwandelt sich Genesis mit Hilfe der Energie aus dem Lebensstrom zu Genesis-Avatar. Doch Zack kann ihn besiegen und Genesis’ Degradierung wird gestoppt. Nach dem Kampf wird Genesis von 2 unbekannten Personen („Nero“ und „Weiss“, beide trifft man in Dirge of Cerberus: Final Fantasy VII wieder) in einem Helikopter fortgebracht. Zack selbst macht sich zusammen mit Cloud auf den Weg nach Midgar, um dort Aerith wieder zu treffen, die beiden werden jedoch von der Shinra Armee gestellt woraufhin es zum Kampf kommt. Zack kämpft bis ihn die Kräfte verlassen und er schließlich niedergeschossen wird. Als Cloud das Bewusstsein wiedererlangt, kann er dem tödlich verwundeten Zack nicht mehr helfen, welcher Cloud mit letzter Kraft das Meisterschwert übergibt und ihn zu seinem „lebenden Vermächtnis“ macht. Zack stirbt und geht in den Lebensstrom über.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Crisis Core: Final Fantasy VII ist ein Rollenspiel mit Action- und Menü-Elementen. Das Digital-Mind-Wave-Kampfsystem wurde eigens für dieses Spiel entwickelt.

Der Spieler hat volle Kontrolle über Zack, die Kamera kann mit dem L- und R-Trigger gedreht werden. Kämpfe tauchen zufällig oder gescriptet bei bestimmten Events auf. Die Kämpfe beginnen ohne Unterbrechung auf derselben Ebene und Hintergrund.

Der Spieler kämpft gegen ein oder mehrere Feinde gleichzeitig. Diese Kämpfe bestehen aus einer Kombination aus Schwertattacken, Angriffszaubern und Heilmagie. Dazu kommen noch Spezialattacken und Events des DBW-Systems (Digitale Bewusstseins-Wellen). Diese Angriffe ähneln denen aus Final Fantasy VII oder sind gar ganz übernommen, mit der Ausnahme, dass sie hier in Echtzeit und nicht rundenbasiert wirken. Das DBW-System besteht aus drei Slotmachine-ähnlichen Leisten, die mithilfe von SP-Punkten zu Spezialevents führen können. Dies können Ereignisse wie Unverwundbarkeit, Heilung, aber auch Combo-Attacken sein. Diese sogenannte "Power Surge"-Attacke ist meist stärker als ein normaler Angriff. Zusätzlich können so die aus Final Fantasy VII bekannten Aufrufe beschworen werden.

Die CGI-Animationen sind von beeindruckender Qualität und fügen sich nahtlos ins Geschehen des Kampfes ein. Weiterhin kann durch Blocken, Bewegen und Ausweichen auf das Kampfgeschehen eingegriffen werden. Die Zauber kann der Spieler vor jedem Kampf selbst zusammenstellen und einsetzen. Zwischen den Kämpfen kann der Spieler verschiedene bekannte Orte aus Final Fantasy VII erkunden und mit Leuten interagieren. Ebenfalls aus Final Fantasy VII bekannt sind zwischendurch auftauchende Minispiele.

Charaktere[Bearbeiten]

Die Charaktere aus Final Fantasy VII tauchen größtenteils wieder auf, spielen aber bis auf Cloud, Sephiroth, Aerith, Tseng und natürlich Zack eine eher untergeordnete Rolle.

Neue Protagonisten sind:

  • Angeal Hewley, SOLDAT ersten Ranges und Mentor von Zack Fair. Er ist der ursprüngliche Besitzer des Bustersword (Panzerbrecher) das seiner Familie gehört, welches Cloud sieben Jahre später benutzen wird.
  • Lazard, Direktor der SOLDAT-Einheit. Er weist dem Spieler Informationen zu den SOLDAT-Missionen zu und dient als Ansprechpartner für alle SOLDAT-Einheiten.
  • Dr. Hollander, ehemaliger Shinra-Wissenschaftler der Shinra hasst, weil nicht er, sondern Hojo zum Leiter der Forschungsabteilung ernannt wurde. Er ist derjenige, welcher das Projekt G durchführte, wodurch Angeal und Genesis ihre speziellen Fertigkeiten erhielten.
  • Genesis, am Anfang verschollener SOLDAT ersten Ranges und die Hauptperson des Bösen. Gesprochen von Oliver Quinn
  • Cissnei, das bisher jüngste Mitglied der Turks, welches unter dem Decknamen „Cissnei“ arbeitet. Cissnei benutzt einen Shuriken und baut schnell eine Sympathie für Zack auf, so dass sie ihm auch das eine um's andere Mal hilft.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Das Spiel wurde zum ersten Mal auf der Spielemesse E3 2004 vorgestellt, noch vor der eigentlichen Veröffentlichung der PlayStation Portable. Eine erste Demo war auf der Jump Festa 2006 spielbar. Am 13. September erschien das Spiel in Japan in zwei Versionen: Eine normale Edition und eine streng limitierte „10th Anniversary“-Edition zusammen mit einer Signatur von Tetsuya Nomura und einer speziell designten PSP Slim & Lite. Diese war komplett in Silber und hatte Cloud, Zack und Sephiroth auf der Rückseite. Diese Version war bereits nach wenigen Tagen vergriffen. Die europäische Version erschien Mitte Juni 2008.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

GameSpot "Best of 2008":

  • "Best PSP Game"

MTV "Game Awards 2008"

  • "Whole world in your pocket" ( Bestes Handheld Spiel )

Anmerkungen[Bearbeiten]

Das Spiel wurde bis September 2008 weltweit über 1,92 Millionen mal verkauft, inklusive der auf 77.777 Stück limitierten Edition als Bundle mit einer PSP und ist damit das meistverkaufte PSP-Spiel. Auch in Japan ist es inzwischen das am dritthäufigsten verkaufte PlayStation-Portable-Spiel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]