Crisis on Infinite Earths

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Crisis on Infinite Earths (in älteren deutschen Ausgaben auch als Krise der Parallelerden übersetzt) ist ein Ereignis in der gleichnamigen Comicserie im DC-Universum.

Erklärung[Bearbeiten]

Crisis on Infinite Earths war 1985 eine 12-teilige Miniserie des US-amerikanischen Comicverlages DC. Die Serie erschien ein Jahr lang je einmal im Monat. Sie wurde geschrieben von Marv Wolfman und illustriert von George Pérez (Skizzen/Layouts). Mike DeCarlo, Dick Giordano und Jerry Ordway waren für die Farbgebung und Überarbeitungen zuständig.

Der Titel Crisis on Infinite Earths ist eine Anlehnung an frühere Crossover-Comics mit den (Original-)Titeln Crisis on Earth-Two und Crisis on Earth-Three. Die Serie beendete das Konzept des Multiversums im DC-Universum und schildert den Tod von so etablierten Superhelden wie Supergirl und Flash.

Die Geschichten, Ereignisse und Lebensläufe der Helden wie sie vor der Crisis in den Comics beschrieben wurden, werden häufig mit dem Zusatz Prä-Crisis-[...] und die, wie sie nach der Krise der Parallelerden beschrieben wurden, werden häufig mit dem Zusatz Post-Crisis-[...] versehen. So ist vor allem zwischen Prä- und Post-Crisis-Versionen vieler Superhelden zu unterscheiden. Das Ereignis der Krise der Parallelerden markiert damit die Trennlinie zwischen diesen verschiedenen Versionen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im DC-Comic-Universum gab es nicht nur ein Universum, sondern ein Multiversum. Es existierten mehrere Versionen verschiedener Planeten, so auch verschiedene Versionen der Erde.

Auf den verschiedenen Erdversionen lebten zum Teil Superhelden, die es auf den anderen Erdversionen nicht gab, andererseits gab es auf den verschiedenen Erdversionen teilweise auch verschiedene Versionen bestimmter Superhelden. Sie konnten sich in einigen Fähigkeiten, der Hintergrundgeschichte des Charakters oder auch des Aussehens des Kostüms unterscheiden.

Wann immer in einer Geschichte etwas passierte, was mit den allgemein bekannten Eigenschaften und Hintergrundgeschichten eines Characters nicht zusammen passte, wurde es damit erklärt, dass es in einer Parallelwelt geschah. Beispielsweise wurde die Veränderung der Superman-Hintergrundgeschichte von einem evolutionär hochentwickelten Menschen, hin zu einem Außerirdischen, damit erklärt, dass der erste Superman auf der Parallelwelt Erde-2 lebt. Er wird somit in Crisis on Infinite Earths um einige Jahrzehnte gealtert dargestellt. Erde-3 war ein Spiegeluniversum, in dem Ereignisse einen oft entgegengesetzten Verlauf genommen hatten, so waren gute Charaktere böse und umgekehrt. Darüber hinaus existierten noch weitere Parallelwelten.

Diese Unterschiede waren für DC-Laien und damit auch für potenzielle neue Leser nur schwer nachvollziehbar und sehr verwirrend, weshalb DC in den 1970er und den frühen 1980er Jahren zu wenig neue Leser hinzugewann und der Konkurrenzverlag Marvel den Comicmarkt dominierte. Die Crisis on Infinite Earths oder kurz die Crisis befreite DC wieder aus dieser ungünstigen Situation. Das DC-Universum nach der Crisis war für neue Leser einfacher nachzuvollziehen, wodurch die Leserzahlen wieder stiegen.

Siehe auch Hauptartikel: DC-Multiversum

Handlung der Miniserie[Bearbeiten]

Die Geschichte der Miniserie Crisis on Infinite Earths stellt dem Leser zwei nahezu allmächtige Wesen vor. Den guten Monitor und den bösen Anti-Monitor. Monitor hatte zuvor als Hinleitung auf die Crisis bereits einige Gastauftritte in anderen DC-Comics. Er schien da zunächst ein neuer Superschurke zu sein. Jedoch erfuhr der Leser, dass Monitor an einem Plan arbeitete, um das Multiversum vor der Vernichtung durch den Anti-Monitor zu retten. Unter der Leitung des Monitors sollte eine ausgewählte Gruppe von Helden die gewaltige "Stimmgabel" beschützen, die konstruiert wurde, um die übrigen Erden vor der Zerstörung durch die Antimaterie zu schützen, die bereits eine unbenannte Anzahl von Erden vernichtet hatte. Schließlich wuchs der Konflikt so weit an, dass nahezu jeder DC-Held in die Angelegenheit verwickelt wurde.

Monitor wurde von seiner eigenen Assistentin Harbinger (auf Deutsch: das Omen, Vorbote, Vorläufer) ermordet, als diese vorübergehend von Schattendämonen des Anti-Monitors besessen war. Doch Monitor erwartete diesen Angriff bereits und ließ ihn geschehen, sodass dadurch genug Energie freigesetzt wurde, um die übrigen fünf parallelen Erden, die Heimat des bekannten DC-Universums, lange genug zu schützen, damit die Helden einen Angriff gegen Anti-Monitor führen konnten. Der Angriff wurde von Monitors Assistentin Harbinger, Alexander "Lex" Luthor Junior (von Erde-3) und Pariah, der immer, bevor eine Erde zerstört wurde, dorthin teleportiert wurde und die Vernichtung ansehen musste, geleitet. Der Bösewicht musste sich zurückziehen, jedoch kostete dieser Erfolg Supergirl das Leben. Die Pause im Krieg brachte den Helden etwas Zeit. Jedoch vereinten sich nun diverse Superschurken unter der Führung von Brainiac und Lex Luthor und versuchten die Erde zu erobern, während Anti-Monitor Chaos auf der Erde verursachte, indem er den Psycho-Pirat dazu benutzte, deren Einwohner zu manipulieren. Der Flash (Barry Allen) starb bei dem erfolgreichen Unternehmen, Anti-Monitors Rückversicherungsvernichtungsplan, eine Antimateriekanone zum Durchdringen der Schutzaura zu gebrauchen, zu vereiteln. Der Spectre machte die Superhelden darauf aufmerksam, dass der Anti-Monitor zum Beginn der Zeit zurückreiste, um die Entstehung des Multiversums zu verhindern. Helden und Schurken vereinten ihre Kräfte. Die Helden begaben sich auf die Reise, um den Anti-Monitor aufzuhalten und die Schurken auf die Reise zum Planeten Oa um den abtrünnigen Wissenschaftler Krona davon abzuhalten, ein Experiment durchzuführen, welches Anti-Monitor erlaubt hätte, seine Bemühungen zu verwirklichen. Die Superbösewichte scheiterten mit ihrem Anliegen Krona aufzuhalten, welcher daraufhin sein Experiment fortsetzte. Die vereinten Superhelden unterstützten inzwischen Spectre, dessen Kampf mit Anti-Monitor eine Energieüberladung verursachte, die Zeit und Raum durcheinander brachte. Dadurch wurde ein einziges Universum erschaffen. Alle Superhelden kehrten in eine Gegenwart zurück, in der die verschiedenen Elemente der fünf übrigen Erden zu einer einzigen Erde fusioniert worden waren. Niemand außer den Helden, die beim Kampf am Ursprung der Zeit dabei waren, konnte sich an die ursprüngliche Realität erinnern. Der Anti-Monitor griff ein letztes Mal an, jedoch geriet er in eine wohlgeplante Gegenattacke, die in einen Kampf mit Kal-L (dem Erde-2-Superman), Alexander Luthor (von Erde-3) und Superboy (von Erde-Prime, einer Version der realen Welt) – mit etwas unerwarteter Hilfe von Darkseid – mündete. Als Anti-Monitor starb, schickte Alexander Luthor sich selbst, Erde-2-Superman, Erde-2-Lois Lane und Superboy-Prime in eine (parallele) Paradies-Realität, wo sie blieben.

Konsequenzen[Bearbeiten]

Durch die Ereignisse der Miniserie wurde aus den diversen bekannten Erden des Multiversums eine einzige Erde. So wurde das DC-Universum für neue Leser überschaubarer und leichter zu verstehen. Darüber hinaus wurde die Gelegenheit dazu genutzt einige Figuren, die zwischenzeitlich von früheren Mitbewerbern übernommen wurden, in die Hauptkontinuität von DC zu integrieren. So ist eine der Erden, die zur neuen einzigen Erden verschmolzen wurden, bspw. Erde-4, auf der die 1983 von dem zugrunde gegangenen Mitbewerber Charlton Comics erstandenen Figuren, wie Blue Beetle, The Question und Captain Atom angesiedelt wurden. So konnten diese Figuren nach der Krise auch mit alteingesessenen DC-Helden wie Superman und Batman interagieren und Abenteuer erleben. Bei dieser Fusion der verschiedenen Erden zu einer verbliebenen wurden jedoch auch einige DC-Charaktere (vorübergehend) aus dem DC-Universum entfernt.

Darunter sind:

Viele Comicserien und Charaktere wurden im Zuge der Crisis grundlegend überarbeitet. Auf die Version vor der Crisis wird mit dem Zusatz „Prä-Crisis-[...]“ und auf die Version danach mit dem Zusatz „Post-Crisis-[...]“ Bezug genommen.

Da nach der Crisis das DC-Universum in sehr kurzer Zeit stark verändert wurde, kam es dadurch zu Widersprüchen (Wonder Woman war beispielsweise ein Gründungsmitglied der JLA, obwohl sie erst einige Jahre nach deren Gründung zum ersten Mal aufgetreten ist). 1994 wurde mit der Zero Hour: Crisis in Time versucht, solche Unstimmigkeiten auszubessern.

Fortgesetzt wird die Handlung mit der „Infinite Crisis“, deren Comics im Jahr 2005 auf dem US-Markt erschienen sind. In der Infinite Crisis kehren Superboy-Prime, Alexander Luthor, Erde-2-Superman und Erde-2-Lois-Lane zurück. Superboy-Prime und Alexander Luthor haben dabei die Absicht ihre alten Erden zurückzubringen und somit die bestehende Erde in Gefahr zu bringen.

Deutsche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Frühere Versuche, die Geschichte auf Deutsch umzusetzen, sind nie über US-Ausgabe #4 hinausgekommen. Erst mit den Soft- und Hardcoverausgaben des Dino Verlages wurde die Geschichte 1999 komplett auf Deutsch veröffentlicht:

  • Superman Taschenbuch #71, Ehapa Verlag 1986, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #1-2, dt. Titel: Krise der Parallel-Erden
  • Superman Klassik #4, Norbert Hethke Verlag 1991, ISBN 3-89207-365-1, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #1-2 (#2 nur bis Seite 14), dt. Titel: Krise der Parallelerden
  • Superman Klassik #5, Norbert Hethke Verlag 1991, ISBN 3-89207-403-8, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #2-4 (#2 ab Seite 15, #4 bis Seite 11), dt. Titel: Krise der Parallelerden
  • JLA - Die neue Gerechtigkeitsliga Sonderband #12, Dino Verlag 1999, ISBN 3-89748-181-2, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #1-6, dt. Titel: Crisis on Infinite Earths
  • JLA - Die neue Gerechtigkeitsliga Sonderband #13, Dino Verlag 1999, ISBN 3-89748-182-0, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #7-12, dt. Titel: Crisis on Infinite Earths
  • Edition 2000 #2: Crisis on Infinite Earths, Dino Verlag 1999, ISBN 3-89748-183-9, enthält die US-Ausgaben Crisis on Infinite Earths #1-12, dt. Titel: Crisis on Infinite Earths

Zu den Veröffentlichungen 1999 erschien ein Sonderheft, welches z. B. Hit Comics #10 beigeheftet war:

  • Hit Comics Sonderausgabe #5: Who's Who in Crisis on Infinite Earths, Dino Verlag 1999, enthält eine Auflistung einer Auswahl der an der "Crisis on Infinite Earths" beteiligen Figuren und Superheldengruppen

Weblink[Bearbeiten]