Cristina Raines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cristina Raines (* 28. Februar 1952 in Manila, Philippinen als Tina Herazo) ist eine ehemalige US-amerikanische Filmschauspielerin, die zwischen 1973 und 1991 in einer Vielzahl von Filmen und Fernsehserien mitgewirkt hat.

Leben[Bearbeiten]

Ihren Durchbruch als Schauspielerin hatte Raines 1973 in dem Film Sunshine, in dem sie die Rolle der jungen krebskranken Kate spielte, die für ihre kleine Tochter Jill ein Tagebuch schreibt, das ihr helfen soll, wenn sie nicht mehr ist. Der Film beruht auf der wahren Geschichte von Jacqueline M. Helton, die von Carol Sobieski nach deren Tagebüchern verfasst wurde.[1] 1975 wirkte Raines in Robert Altmans Film Nashville über die US-amerikanische Country-Musik-Szene in einer kleineren Rolle mit. In Ridley Scotts erstem großen Spielfilm Die Duellisten von 1977, der auf einer Erzählung von Joseph Conrad basiert, spielte Raines an der Seite von Keith Carradine, mit dem sie zu der Zeit zusammenlebte.[2] Im selben Jahr übernahm die Schauspielerin die Hauptrolle in dem Horrorthriller Hexensabbat, in dem sie ein Fotomodell spielte, das sich in einem gespenstischen New Yorker Appartementhaus eingemietet hat.[3] In der amerikanischen Mini-Serie Loose Change von 1978 verkörperte sie eine von drei Freundinnen, die auch nach ihrer Schulzeit miteinander verbunden bleiben.[4] Ebenfalls 1978 bekam Raines die Rolle der Lucinda McKeag Zendt in dem Historienepos Colorado Saga, einer Literaturverfilmung nach James Michener, die sie in zehn Folgen der Serie spielte. Einem breiten Publikum wurde die Schauspielerin durch ihre anschließende Hauptrolle in der seinerzeit populären amerikanischen Seifenoper Flamingo Road bekannt, in der sie die Tingeltangel-Sängerin Lane Ballou Curtis verkörperte.[5] 1980 trat Raines in dem Rennfahrerfilm Silver Dream Racer auf und 1983 spielte sie eine Hauptrolle in dem Horrorfilm Nightmares (deutscher Titel Alpträume).

In der Folgezeit trat Raines in diversen Fernsehserien auf, wie beispielsweise Chefarzt Dr. Welby, Ein Colt für alle Fälle, Mord ist ihr Hobby, Alfred Hitchcock Presents, Ein Engel auf Erden, Das Model und der Schnüffler und 1991 in einer Folge der amerikanischen Dramaserie Fernsehfieber (OT: W.I.O.U).[6]

Die Schauspielerin ist seit 1984 mit dem Autor, Regisseur und Produzenten Christopher Crowe verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1973: Stacey – Blond, schnell und tödlich! (Stacey)
  • 1973: Hex
  • 1973: Sunshine
  • 1975: Nashville
  • 1975: Russisches Roulette (Russian Roulette)
  • 1977: Hexensabbat (The Sentinel)
  • 1977: Die Duellisten (The Duellists)
  • 1980: Silver Dream Racer
  • 1980: Touched by Love
  • 1983: Alpträume (Nightmares)
  • 1984: Real Life
  • 1985: Nacht der Vergeltung (Streets of Justice)
  • 1987: North Shore

Serien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sunshine bei sunshinevm (englisch). Abgerufen am 24. August 2013.
  2. Keith Carradine & Cristina Raines bei people.com, Artikel vom 1. Mai 1978 (englisch). Abgerufen am 24. August 2013.
  3. Hexensabbat bei filmtipps.at. Abgerufen am 24. August 2013.
  4. Loose Change bei Cristina Raines (englisch). Abgerufen am 24. August 2013.
  5. a b Cristina Raines bei rottentomatoes. Abgerufen am 24. August 2013.
  6. Fernsehfieber bei kabeleins.de. Abgerufen am 24. August 2013.