Cristo Rei (Subdistrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subdistrikt Cristo Rei
Cristo Rei (Subdistrikt) (Osttimor)
Red pog.svg
Christusstatue beim Capa Fatu Cama
Hauptstadt Dili
Fläche 65,33 km²[1]
Einwohnerzahl 54.936 (2010)[1]
Sucos Einwohner (2010)[2]
Balibar 1.265
Becora 20.893
Bidau Santana 8.193
Camea 7.589
Culu Hun 8.904
Hera 7.376
Meti Aut 716
Übersichtskarte
Verwaltungsgliederung des Distrikts Dili
Lage des Distrikts Dili

Cristo Rei ist ein Subdistrikt, der den östlichen Teil der osttimoresischen Landeshauptstadt Dili bildet. Der Name des Subdistrikts leitet sich von der monumentalen Jesusstatue Cristo Rei ab, die am Ostende der Bucht von Dili auf dem Capa Fatu Cama am Ponta Fatossídi steht.

Geographie[Bearbeiten]

Karte des Subdistrikts Cristo Rei

Der Subdistrikt teilt sich in sieben Sucos: Balibar, Becora, Bidau Santana, Hera, Camea (Kamea), Culu Hun (Kulu Hun), Meti Aut. Außer Meti Aut und Balibar sind alle Sucos als urban definiert.

In Hera befinden sich der Stützpunkt der Marine Osttimors und eine Klinik. In Becora liegt das Gefängnis von Dili. Das Privathaus des ehemaligen Staatspräsidenten José Ramos-Horta liegt in Meti Aut. Hier wurde er am 11. Februar 2008 niedergeschossen und schwer verletzt.

Der Strand von Cristo Rei an der Bucht von Dili, die Areia Branca, und dessen Hinterland, das aus Savanne und Feuchtgebieten besteht, sind ein Wildschutzgebiet und eine Important Bird Area. Auf der anderen Seite des Capa Fatu Cama liegt bereits im Suco Hera der One-Dollar-Beach (auch Jesus-Backside-Beach).

Einwohner[Bearbeiten]

In Cristo Rei leben 54.936 Menschen (2010,[1] 2004: 43.909[3]). Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung beträgt 19,7 Jahre (2010,[1] 2004: 18,3 Jahre[4]). Die alltägliche Sprache ist Tetum, aber in Hera und Becora Leten wird daneben auch der Subdialekt Lolein verwendet, der eine Variante des Isní ist. Er wurde dort von Einwanderern aus Turiscai im 19. Jahrhundert eingeführt. Daneben werden auch andere Sprachen Osttimors gesprochen, da immer mehr Landbewohner auf der Suche nach Arbeit nach Dili kommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Capa Fatu Cama

Hera war eines der traditionellen Reiche Timors, die von einem Liurai regiert wurden. Es erscheint auf einer Liste von Afonso de Castro, einem ehemaligen Gouverneur von Portugiesisch-Timor, der im Jahre 1868 47 Reiche aufführte.[5][6]

Im Stadtteil Bidau, der sich heute aufteilt in Bidau Santana und Bidau Lecidere (im Subdistrikt Nain Feto), siedelten sich ursprünglich die Ethnie der Bidau an. Diese Mischbevölkerung aus Portugiesen und Einheimischen aus Larantuka (Flores), Solor und Timor kontrollierten jahrhundertelang weite Teile Westtimors. Bis in die 1960er hinein sprachen sie Português de Bidau, ein kreolisches Portugiesisch. Mit der Zeit wechselten sie immer mehr zum Standard-Portugiesisch.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der One-Dollar-Beach hinter Capa Fatu Cama
Gemüsebeet in Becora

Zur Eigenversorgung und Verbesserung der Haushaltskasse legen die Einwohner selbst in der Stadt kleine Felder und Gärten an. 19 % der Haushalte in Cristo Rei verfügen über Kokospalmen, 22 % bauen Maniok an, 24 % Mais, 13 % Gemüse, 4 % Kaffee und 4 % Reis.[2] Zudem versorgen sich die Einwohner mit Fisch aus dem Meer und halten Haustiere wie Hühner und Schweine. Um das Capa Fatu Cama befinden sich mehrere Tauchgebiete, die touristisch erschlossen sind.

Seit dem 29. November 2011 ist beim Ort Hera ein Ölkraftwerk mit sieben Generatoren und 120 MW Gesamtleistung im Betrieb, das Dili und den Distrikt Liquiçá mit Strom versorgt. Seit 2012 wird das Kraftwerk 2012 von der finnischen Firma Wärtsilä betrieben.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cristo Rei (Dili) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Direcção Nacional de Estatística: 2010 Census Wall Chart (English) (PDF; 2,7 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  4. Direcção Nacional de Estatística: Census of Population and Housing Atlas 2004 (PDF; 14,0 MB)
  5. TIMOR LORO SAE, Um pouco de história
  6. East Timor - PORTUGUESE DEPENDENCY OF EAST TIMOR
  7. Wärtsilä: Wärtsilä awarded Operations & Maintenance contract for power plant in Timor-Leste, 10. Juli 2012, abgerufen am 12. Juli 2012

-8.5333333333333125.68333333333Koordinaten: 8° 32′ S, 125° 41′ O