Critérium des As

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Critérium des As (dt. Kriterium der Asse) war ein Radrennen, das zwischen 1921 und 1990 am Ende der Saison ausgetragen wurde. Als Teilnehmer wurden die besten Fahrer der Saison geladen; gefahren wurde hinter Schrittmachern auf Tandems, Triplets, Motorrädern und ab 1947 auf Dernys. Die meisten Austragungen fanden in Paris und Umgebung statt. Dreimal wurde das Rennen in den Niederlanden und der Schweiz ausgetragen.

Die erste Ausgabe 1920, die als Vorläufer des eigentlichen Kriteriums gilt, ging über 1208 Kilometer von Paris nach Bordeaux und zurück; Sieger war der Belgier Louis Mottiat mit einer Zeit von 56 Stunden und 48 Minuten.

1921 erfolgte die zweite Austragung als Einladungsrennen für die besten Rennfahrer; das Rennen führte 27mal über den rund vier Kilometer langen Kurs rund um die Rennbahn Longchamp in Paris.

Rekordsieger des Kriteriums war Rik Van Steenbergen, der fünfmal gewann, gefolgt von Louison Bobet und Jacques Anquetil mit jeweils vier Erfolgen.

Palmarès[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]