Croatina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Croatina ist eine rote Rebsorte, die in Piemont und der Lombardei verbreitet ist. Ende der 1980er Jahre standen noch etwa 4500 Hektar im Ertrag. Bekannt ist sie schon seit dem 9. Jahrhundert.

Sie ist in folgenden DOC-Regionen Italiens mit insgesamt 6 Klonen im Anbau: Bramaterra, Cisterna d’Asti, Colline Novaresi, Coste della Sesia, Oltrepò Pavese, San Colombano al Lambro, Colli di Parma, Colli di Scandiano e di Canossa und Colli Piacentini.

Sie ist in Austrieb und Reife spät (fast 30 Tage nach dem Gutedel) und erbringt einen reichlichen aber wenig konstanten Ertrag. Sie wird häufig mit der Rebsorte Nebbiolo verschnitten, kann aber auch sortenreinen Wein liefern. Croatina ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

Siehe auch den Artikel Weinbau in Italien sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme[Bearbeiten]

Die Rebsorte Croatina ist auch unter den Namen Croatta, Croattina, Crovattina, Crovettina, Uga del zio, Neretto, Uva Vermiglia, Nebbiolo di Gattinara, Bonarda di Rovescala und Bonarda Grossa bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]