Crosslauf-Weltmeisterschaften 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 2. Crosslauf-Weltmeisterschaften der IAAF fanden am 16. März 1974 auf der Rennbahn von Monza (Italien) statt.

Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 4,0 km und die Junioren über 7,1 km.

Der vierte Rang von Dietmar Millonig im Juniorenrennen ist die bis heute beste Platzierung eines österreichischen Athleten bei Crosslauf-Weltmeisterschaften.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Erik De Beck BelgienBelgien BEL 35:23,8
2 Mariano Haro Spanien 1945Spanien ESP 35:24,6
3 Karel Lismont BelgienBelgien BEL 35:26,6
4 Jim Brown SchottlandSchottland SCO 35:29,2
5 Detlef Uhlemann Deutschland BRBR Deutschland FRG 35:30,4
6 Wilfried Scholz Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 35:31,8
7 Ray Smedley EnglandEngland ENG 35:35,8
8 Noel Tijou FrankreichFrankreich FRA 35:36,4

Von 125 gestarteten Athleten erreichten 122 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 BelgienBelgien Belgien
Erik De Beck
Karel Lismont
Marc Smet
Gaston Roelants
Frank Grillaert
Erik Gyselinck
103
001
003
013
014
027
045
2 EnglandEngland England
Ray Smedley
Dave Black
Bernie Ford
Grenville Tuck
Frank Briscoe
Mike Beevor
109
007
009
011
016
030
036
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Noel Tijou
Lucien Rault
Pierre Liardet
Jean-Jacques Prianon
René Jourdan
Jean-Paul Gomez
215
008
020
038
039
049
061

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 220 Punkten den vierten und die Mannschaft der DDR mit 226 Punkten den fünften Platz.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Paola Cacchi ItalienItalien ITA 12:42,0
2 Nina Holmén FinnlandFinnland FIN 12:47,6
3 Rita Ridley EnglandEngland ENG 12:54,0
4 Ann Yeoman EnglandEngland ENG 12:58,6
5 Pirjo Vihonen FinnlandFinnland FIN 13:02,0
6 Bronisława Ludwichowska PolenPolen POL 13:03,2
7 Joyce Smith EnglandEngland ENG 13:04,4
8 Mary Stewart SchottlandSchottland SCO 13:05,6

Alle 69 gestarteten Athletinnen erreichten das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 EnglandEngland England
Rita Ridley
Ann Yeoman
Joyce Smith
Carol Gould
28
03
04
07
14
2 ItalienItalien Italien
Paola Cacchi
Margherita Gargano
Silvana Cruciata
Bruna Lovisolo
50
01
10
13
26
3 FinnlandFinnland Finnland
Nina Holmén
Pirjo Vihonen
Sinikka Tyynelä
Irja Pettinen
61
02
05
16
38

Insgesamt wurden zwölf Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 116 Punkten den siebten Platz.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Rich Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21:30,8
2 Venanzio Ortis ItalienItalien ITA 21:33,0
3 John Treacy IrlandIrland IRL 21:42,4

Alle 75 gestarteten Athleten erreichten das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 4: Dietmar Millonig (AUT), 21:48,0
  • 14: Peter Gebhardt (FRG), 22:01,6
  • 17: Markus Ryffel (SUI), 22:08,4
  • 28: Stefan Grossenbacher (SUI), 22:25,0
  • 31: Karl Fleschen (FRG), 22:33,2
  • 35: Ulrich Betz (FRG), 22:40,0
  • 37: Bernhard Vifian (SUI), 22:42,2
  • 38: Heiner Hansen (FRG), 22:42,6
  • 50: Bruno Lafranchi (SUI), 22:57,6
  • 56: Martin Preuschl (AUT), 23:14,8
  • 62: Robert Manz (FRG), 23:29,6
  • 63: Bruno Kuhn (SUI), 23:32,6
  • 66: Peter Gaelli (SUI), 24:08,2

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Rich Kimball
Matt Centrowitz
John Roscoe
Pat Davey
22
01
05
06
10
2 MarokkoMarokko Marokko
Bouchaib Zouhri
Mohamed Naoumi
Hamadi Massoudi
Yahia Hadka
58
07
08
21
22
3 ItalienItalien Italien
Venanzio Ortis
Giuseppe Gerbi
Stefano La Sala
Salvatore Anzà
90
02
24
25
39

Insgesamt wurden 13 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 118 Punkten den siebten und die Schweizer Mannschaft mit 132 Punkten den zehnten Platz.

Weblinks[Bearbeiten]