Crowland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.675555555556-0.16777777777778Koordinaten: 52° 41′ N, 0° 10′ W

Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Crowland
Magnify-clip.png
Vereinigtes Königreich

Crowland ist eine Stadt im Süden der britischen Grafschaft Lincolnshire.

Die Trinity Bridge in Crowland
Die ehemalige Abteikirche aus südöstlicher Sicht
Reste des westlichen Abschlusses des Mittelschiffes
Blick zum Chorbogen des Mittelschiffs
Das noch intakte nördliche Seitenschiff
Der „Green man“-Gewölbeschlussstein

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf zwei bis fünf Meter Meereshöhe in einem weitläufigen Agrargebiet an der A 1073 und B 1040 südlich von Spalding, westlich von Wisbech, nordöstlich von Peterborough und östlich von Stamford.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältere Ortsbezeichnung ist Croyland (= sumpfiges Land); die heutige Bezeichnung kam erst nach der Klosteraufhebung im Zuge der Reformation auf. Ursprünglich war der Ort im Marschland „the Fens“ durch Fließgewässer in drei Teile geteilt, wovon noch die Trinity Bridge zeugt. Die aus drei Bögen bestehende Brücke führte ursprünglich über den Zusammenfluss der Flüsse Welland und Nyne. Privilegien und Marktrechte erhielt Croyland unter König Stephen 1142 und unter König Henry VI. 1460.

Croyland Abbey[Bearbeiten]

Die Abtei wurde ab 716 von Aethelbald, König von Mercia, zu Ehren des hl. Guthlac erbaut. Dieser, Sohn eines mercischen Edelmannes, zog sich als Mönch 699 in die Einsamkeit des heutigen Crowland zurück, damals eine unbewohnte Insel in sumpfiger Umgebung, wo er sich eine Eremitenzelle errichtete und 714 starb.

Das Sumpfland um die Insel wurde von den Mönchen trockengelegt, und nach und nach wuchs in der Nähe der Abtei eine Siedlung heran, die von der Abtei lebte. Im Besitz der Abtei befand sich um 870 auch die älteste bekannte Windmühle Mitteleuropas.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Abtei dreimal mehr oder weniger zerstört, so 870 durch die Dänen sowie 1091 und 1170 durch Feuersbrunst. Von da ab verlief die Entwicklung des Klosters bis zu seiner Auflösung im 16. Jahrhundert auch wegen seiner vergleichsweise isolierten Lage ungestört; das Grab des hl. Guthlac zog Pilger auch aus den höchsten Schichten an, die Croyland zu einem reichen Convent und einem der bedeutendsten Klöster Englands machten. Bald hatte die Abtei Grundbesitz in sechs Grafschaften. Der Reichtum ermöglichte den Neubau einer stattlichen Kirche, wovon das heute nur noch ruinenhafte Westwerk und das die Zeiten überdauernde Nordschiff Zeugnis geben. Die mit einem großen Fenster, mit Arkaden und mit Figurenschmuck versehene Westfassaden-Ruine im Decorated Style geht auf Bauphasen des 12./13. (unterer Bereich) und 14./15. Jahrhunderts (oberer Bereich) zurück. Das Nordschiff und den Turm errichtete der 1427 gestorbene Benediktinermönch und Maurermeister William von Wermington.

1539 brachte die Reformation unter König Henry VIII. das Ende der benediktinischen Klostertradition von Croyland. Die große Abteikirche wurde mehr und mehr zerstört, das Querschiff, der Chor und der freistehende Glockenturm an der Ostseite der Kirche verschwanden.

Während der Regierungszeit von König Edward VI. erhielt Lord Edward Clinton Croyland als Besitz, danach die Familie Hunter. Die Überreste der Abtei wurden durch die Royalisten im 17. Jahrhundert befestigt und von Oliver Cromwell im Mai 1643 belagert und eingenommen. Hierdurch kam es zu weiteren Zerstörungen. Zuletzt stürzte zu Beginn des 18. Jahrhunderts das Dach des Langhauses ein, und die Ruine diente fortan den Ortsbewohnern als Steinbruch. Nur das Nordschiff überlebte als Pfarrkirche – dieser Funktion diente das Seitenschiff schon vor der Reformation. Seitdem gehört der Sakralbau der anglikanischen Gemeinde Crowland.

Ausstattung des Nordschiffes[Bearbeiten]

  • Der Lettner wird dem Klosterbruder Simon Eresby im 15. Jahrhundert zugeschrieben.
  • Von den farbigen Glasfenstern des Mittelalters haben sich nur Reste erhalten.
  • Bis zu seinem Diebstahl im Jahr 1982 befand sich in einem Kasten an der inneren Turmwand ein Schädel, der wahrscheinlich vom Abt Theodore stammte, der 850 am Altar erschlagen wurde.
  • Sechs Gewölbeschlussteine sind sehr gut erhalten, darunter ein „Green man“, ein heidnisches Fruchtbarkeitssymbol.
  • Im Turm hängen sechs Glocken, davon eine aus dem 15. Jahrhundert. Die Glockentradition ist hier eine sehr alte; hier sollen die ersten Glocken Britanniens erklungen sein.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Jeremy Potter schrieb unter dem Titel „Das Geheimnis des Abtes von Croyland“ einen historischen Kriminalroman, der in der Reformationsepoche spielt.
  • Der Crowland Football Club wurde 1919 gegründet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Abtei von Croyland. Kurzer Führer. (Faltblatt, o. J.)
  • Simon Jenkins: England’s Thousand Best Churches. London: Penguin Books 1999/2009, S. 433

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Crowland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien