Crypto Operating System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Crypto Operating System (COS, nicht zu verwechseln mit dem Cray Operating System) war ein angeblich alternatives Betriebssystem für Apple Macintosh Computer. 1997 sollte COS abgesichert nach B2-Klassifikation, mit integriertem PGP-Client, auf den Markt kommen. Die damals tätige Firma, mit dem Namen Omega, produzierte allerdings nur den wahrscheinlich größten Fake in der Geschichte des Macintosh.

Angebliche Features[Bearbeiten]

  • B2-Klassifikation, mit integriertem PGP-Client
  • Präemptives Multitasking, Speicherschutz
  • Clustering-Features
  • Multiprozessorfähigkeit
  • Mac-OS-Kompatibilität
  • Jeder User hat einen eigenen Workplace
  • 85 % der Software für System 7 und 8 sind lauffähig
  • Volle QuickTime-Unterstützung (Eigenentwicklung)
  • Volle Unterstützung aller Adobe-Produkte
  • Volle Integration in UNIX
  • Ein Mac ROM wird nicht benötigt (diese Funktion sollte aber nicht direkt verfügbar sein)
  • Benötigt 500 – 4000 KB RAM
  • Benötigt Disk 12 – 15 MB Speicher auf der Festplatte
  • Unterstützt 68030, 68040 und PowerMac, Micro-Kernel Architektur

Historisches[Bearbeiten]

Die Geschichte wurde nach über zehn Jahren von ApfelWiki.de recherchiert und nach und nach aufbereitet. Heute sind viele verloren geglaubte Fakten wieder ans Licht befördert worden.

Verweise[Bearbeiten]