Cryptococcus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cryptococcus
Cryptococcus neoformans

Cryptococcus neoformans

Systematik
Abteilung: Ständerpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Tremellomycetes
Ordnung: Filobasidiales
Familie: Filobasidiaceae
Gattung: Cryptococcus
Wissenschaftlicher Name
Cryptococcus
Vuill.

Cryptococcus ist eine Gattung weitverbreiteter Hefen aus der Familie der Filobasidiaceae. Kryptokokken bilden runde, 3-6 Mikrometer große Sprosszellen. Zur Gattung gehören die Kryptokokkose-Erreger Cryptococcus neoformans, Cryptococcus gattii und Cryptococcus bacillisporus.

Cryptococcus ist eine Formgattung, welche die anamorphen (sich nur asexuell vermehrenden) Formen der Gattung Filobasidiella umfasst. Vertreter, deren teleomorphe (sexuelle) Form nicht zu Filobasidiella gehört, werden heute in andere Gattungen gestellt.

Cryptococcus ist weltweit der häufigste Erreger invasiver Pilzinfektionen, die zusammengefasst als Kryptokokkose bezeichnet werden, und ist mit einer der höchsten Sterblichkeitsraten verbunden. Jährlich erkranken weltweit geschätzt eine Million Menschen an einer Kryptokokken-Hirnhautentzündung, wovon 625.000 Patienten daran sterben. Kryptokokken sind die häufigsten Erreger einer Hirnhautentzündung im subsaharischen Afrika[1].

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeremy N. Day, Tran T.H. Chau, Marcel Wolbers, Pham P. Mai, Nguyen T. Dung, Nguyen H. Mai, Nguyen H. Phu, Ho D. Nghia, Nguyen D. Phong, Cao Q. Thai, Le H. Thai, Ly V. Chuong, Dinh X. Sinh, Van A. Duong, Thu N. Hoang, Pham T. Diep, James I. Campbell, Tran P.M. Sieu, Stephen G. Baker, Nguyen V.V. Chau, Tran T. Hien, David G. Lalloo, Jeremy J. Farrar: Combination Antifungal Therapy for Cryptococcal Meningitis. New England Journal of Medicine 2013, Band 368, Ausgabe 14 vom 4. April 2013, Seiten 1291-1302, DOI: 10.1056/NEJMoa1110404