Cryptomycocolacaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cryptomycocolacaceae
Systematik
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Ständerpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Pucciniomycotina
Klasse: Cryptomycocolacomycetes
Ordnung: Cryptomycocolacales
Familie: Cryptomycocolacaceae
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Cryptomycocolacomycetes
R. Bauer, Begerow, J.P. Samp., M. Weiss & Oberw.
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Cryptomycocolacales
Oberw. & R. Bauer
Wissenschaftlicher Name der Familie
Cryptomycocolacaceae
Oberw. & R. Bauer

Die Cryptomycocolacaceae sind eine Familie der Ständerpilze (Basidiomycota), die in eine eigene Ordnung Cryptomycocolacales und Klasse Cryptomycocolacomycetes gestellt werden. Zu ihr gehören zwei Arten.

Merkmale und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Cryptomycocolacomycetes sind Parasiten auf Schlauchpilzen und befallen deren Sklerotien. Sie sind durch das Vorhandensein spezieller Organellen, der Colacosomen, gekennzeichnet. Sie sind membranständig und verbinden die Hyphen des Parasiten mit denen des Wirts.

Die Basidien sind besonders lang.

Die Septalporen sind mit Microbodys assoziiert. Die Spindelpolkörper (SPBs, entsprechen funktionell den Centrosomen) sind groß, scheibenförmig und während der Kernteilung in eine Pore der Kernhülle eingebettet. Beide Merkmale, Septalporen wie SPBs, deuten auf eine basale Stellung innerhalb der Ständerpilze hin.

Systematik[Bearbeiten]

Die Cryptomycocolacomycetes gehören zu den Pucciniomycotina, ihre genaue Stellung innerhalb dieser Gruppe ist jedoch noch unklar.[1] Die Klasse umfasst eine Ordnung[2] mit einer Familie und zwei Arten[1]:

Belege[Bearbeiten]

  • M.C. Aime et al.: An overview of the higher level classification of Pucciniomycotina based on combined analyses of nuclear large and small subunit rDNA sequences. Mycologia, Band 98, 2006, S. 896-905.
  • Robert Bauer, Dominik Begerow, José Paulo Sampaio, Michael Weiß, Franz Oberwinkler: The simple-septate basidiomycetes: a synopsis. Mycological Progress, Band 5, 2006, S. 41-66, ISSN 1617-416X, doi:10.1007/s11557-006-0502-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Robert Bauer, Dominik Begerow, José Paulo Sampaio, Michael Weiß, Franz Oberwinkler: The simple-septate basidiomycetes: a synopsis. Mycological Progress, Band 5, 2006, S. 41-66
  2. D.S. Hibbett et al.: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. Mycological research, Band 111, 2007, S. 509-547, PMID 17572334 (PDF; 1,3 MB)
  3. Arteintrag auf indexfungorum.org, abgerufen 21. Oktober 2008.
  4. Arteintrag auf indexfungorum.org, abgerufen 21. Oktober 2008.