Crystal Cox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Crystal Cox, verheiratete Walker, (* 28. März 1979 in Norfolk) ist eine ehemalige US-amerikanische Leichtathletin, die auf den Sprint spezialisiert war.

Cox wurde 2002 Dritte im 200-Meter-Lauf bei den nationalen Hallenmeisterschaften und Siebte im Freien. Im Jahr darauf erreichte sie in der Freiluftsaison sowohl über 200 als auch über 400 Meter den Endlauf der US-amerikanischen Meisterschaften und wurde jeweils Fünfte. 2004 gewann sie den Hallentitel über 200 Meter und bei den US-Trials wurde sie Vierte im 400-Meter-Lauf. Damit hatte sie sich für die Olympischen Spiele in Athen qualifiziert, wo sie im Vorlauf in der amerikanischen 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt wurde. Da ihre Landsfrauen DeeDee Trotter, Monique Henderson, Sanya Richards und Monique Hennagan im Finale gewannen, erhielt auch Cox die Goldmedaille.

Nachdem im Rahmen der BALCO-Affäre auch Cox' Name auftauchte, begann die amerikanische Anti-Doping-Behörde USADA gegen sie zu ermitteln. 2010 gestand sie, mit anabolen Steroiden gedopt zu haben, und wurde daraufhin rückwirkend von 2001 bis 2004 mit einer Vier-Jahres-Sperre belegt.[1] Das IOC entzog ihr 2012 die Goldmedaille.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Relay team member suspended 4 years, ESPN 29. Januar 2010
  2. IOC strips 2004 relay medal from Crystal Cox, Daily Herald 22. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]