Crystal Gayle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Gayle (2007)

Crystal Gayle (* 9. Januar 1951 in Paintsville, Kentucky als Brenda Gail Webb) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin indianischer Abstammung (Cherokee), die vor allem in den 1970er und 1980er Jahren erfolgreich war. Sie stand viele Jahre im Schatten ihrer Schwester Loretta Lynn, bevor sie mit Country-Pop-Songs hohe Verkaufszahlen erreichen konnte.

Anfänge[Bearbeiten]

Als Crystal Gayle geboren wurde, hatte ihre fast 17 Jahre ältere Schwester Loretta Lynn bereits ihre eigene Familie; Loretta veröffentlichte 1963 ihre erste Schallplatte. Crystal – die Änderung des Rufnamens Brenda Gayle in Crystal Gayle nahm sie auf Anraten Lorettas vor, da es bereits eine erfolgreiche Namensvetterin gab – begleitete ihre berühmte Schwester erstmals im Alter von 16 Jahren auf Tournee. Es folgten regelmäßige Fernsehauftritte. 1970 wurde mit dem Decca-Label ein Schallplattenvertrag abgeschlossen. Ihre erste Single war ein Cover des früheren Loretta-Lynn-Songs I've Cried The Blue Right Out Of My Eyes und erreichte einen mittleren Platz in den Country-Top-100. Erst durch einen Wechsel zum Label United Artists Records 1973 und einen radikaler Stilwandel hin zum Country-Pop konnte sie aus dem Schatten der Schwester treten.

Karriere[Bearbeiten]

Bei United Artists wurde Gayle vom Produzenten und Songwriter Allen Reynolds betreut, der zuvor mit Don Gibson zusammengearbeitet hatte. Unter Reynolds behutsamer Anleitung wurden leisere und sanftere Töne angeschlagen, die auch außerhalb der Country-Szene akzeptiert werden konnten, da in dieser Zeit Pop-Einflüsse die Country-Musik dominierten.

Bereits mit einer ihrer ersten Singles, mit dem von Reynolds geschriebenen Wrong Road Again, gelang ihr der Einstieg in die Top-10. Der Erfolg konnte mit einem weiteren Song ihres Produzenten, Somebody Loves You, wiederholt werden. 1976 gelang ihr mit I'll Get Over You der erste Nummer-1-Hit. Ihren endgültigen Durchbruch schaffte sie ein Jahr später mit Don't It Make My Brown Eyes Blue. Der Song erreichte Platz Eins der Country-Charts, platzierte sich hoch in der Pop-Hitparade[1] und wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet. Ihr Album We Must Believe In Magic erreichte Platin-Status. Von der Country Music Association wurde Crystal Gayle zur „Country-Sängerin des Jahres“ gewählt.

Das Jahr 1978 war erneut sehr erfolgreich. Drei ihrer Songs schafften die Spitzenposition der Country-Charts. Wieder gab es zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Academy of Country Music Award „Sängerin des Jahres“ und erneut einen CMA-Award. 1979 unternahm sie als erster Country-Star eine Tournee durch China. Im gleichen Jahr wechselte sie gemeinsam mit ihrem Produzenten Reynolds zum Columbia-Label. Hier konnten sie nahtlos an die alten Erfolge anknüpfen. Auch in den 1980er Jahren gab es weitere Nummer-1-Hits, darunter der mit Eddie Rabbitt im Duett gesungene You And I. Ihren letzten Top-Hit hatte sie 1987 mit Straight To The Heart. Nach mehreren Label-Wechseln kehrte sie 1990 kurzzeitig zu Columbia und Allen Reynolds zurück, wo sie mit Never Ending Song Of Love ihre letzte Chartposition verbuchen konnte.

2001 wurde sie in die NAMA Hall of Fame aufgenommen. 2006 wirkte sie in dem Film The Trail of Tears: Cherokee Legacy mit, ein mit dem Native American Music Award ausgezeichneter Film, der sich mit dem Cherokee Trail of Tears auseinandersetzt. Im Oktober 2009 wurde sie mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1973 - Crystal Gayle (MCA)
  • 1975 - Crystal Gayle (United Artists)
  • 1975 - Somebody Loves You (United Artists)
  • 1977 - We Must Believe In Magic (United Artists)
  • 1978 - When I Dream (United Artists)
  • 1979 - We Should Be Together (United Artists)
  • 1979 - Miss The Mississippi (Columbia)
  • 1980 - These Days (Columbia)
  • 1981 - Hollywood/Tennessee (Columbia)
  • 1982 - True Love (Elektra)
  • 1982 - One from the Heart (Filmmusik zusammen mit Tom Waits)
  • 1983 - Cage The Songbird (Warner Brothers)
  • 1985 - Nobody wants to be alone (Warner Brothers)
  • 1986 - Straight To The Heart (Warner Brothers)
  • 1987 - What If We Fall In Love? (Warner Brothers)
  • 1987 - A Crystal Christmas (Warner Brothers)
  • 1988 - Nobody's Angel (Warner Brothers)
  • 1993 - Best Always (Branson)
  • 1995 - Someday (Intersound)
  • 1996 - He Is Beautiful! (Southpaw)
  • 1999 - Heart & Soul - sings Hoagy Carmichael (Platinum)
  • 2000 - In My Arms (Cedar)
  • 2003 - All My Tomorrows (Southpaw)

Singles[Bearbeiten]

  • 1970 - I've Cried (The Blue right out of my eyes) (Decca)
  • 1972 - Everybody Oughta Cry (Decca)
  • 1972 - I Hope You're Havin' Better Luck Than Me (Decca)
  • 1974 - Layback Lover / Restless (United Artists)
  • 1974 - Wrong Road Again (United Artists)
  • 1975 - Loving You So Long Now / Beyond You (United Artists)
  • 1975 - This Is My Year For Mexico (United Artists)
  • 1975 - Somebody Loves You (United Artists)
  • 1976 - I'll Get Over You (United Artists)
  • 1976 - One More Time / Oh My Soul (United Artists)
  • 1976 - You Never Miss A Real Good Thing (United Artists)
  • 1976 - Ready For The Time To Get Better (United Artists)
  • 1977 - I'll Do It All Over Again (United Artists)
  • 1977 - Don't It Make My Brown Eyes Blue (United Artists)
  • 1977 - I've Cried (The Blue Right Out Of My Eyes) / Sparklin' Look Of Love (United Artists)
  • 1978 - I'll Get Over You / Wrong Road Again (United Artists)
  • 1978 - Somebody Loves You / You Never Miss A Real Good Thing (United Artists)
  • 1978 - I Wanna Come Back To You / One More Time (United Artists)
  • 1978 - Talking In Your Sleep (United Artists)
  • 1978 - Why Have You Left The One You Left Me For (United Artists)
  • 1979 - When I Dream / Hello I Love You (United Artists)
  • 1979 - Your Kisses Will / Time Will Prove I'm Right (United Artists)
  • 1979 - Your Old Cold Shoulder / We Should Be Together (United Artists)
  • 1979 - Half The Way (Columbia)
  • 1980 - It's Like We Never Said Goodbye (Columbia)
  • 1980 - The Blue Side (Columbia)
  • 1980 - If You Ever Change Your Mind (Columbia)
  • 1981 - Take It Easy (Columbia)
  • 1981 - Too Many Lovers (Columbia)
  • 1981 - The Woman In Me (Columbia)
  • 1982 - You Never Gave Up On Me (Columbia)
  • 1982 - Livin' In These Troubled Times (Columbia)
  • 1982 - You And I (Elektra)
  • 1982 - Till I Gain Control Again (Elektra)
  • 1983 - Our Love Is On The Faultline (Warner Brothers)
  • 1983 - Baby, Whay About You (Warner Brothers)
  • 1983 - The Sound Of Goodbye (Warner Brothers)
  • 1984 - I Don't Wanna Lose Your Love / Victim Or A Fool (Warner Brothers)
  • 1984 - Turning Away / On Our Way To Love (Warner Brothers)
  • 1984 - Me Against The Night / You Made A Fool Of Me (Warner Brothers)
  • 1985 - Nobody Wants To Be Alone / Coming To The Dance (Warner Brothers)
  • 1985 - A Long And Lasting Love / Someone Like You (Warner Brothers)
  • 1986 - Cry (Warner Brothers)
  • 1986 - Straight To The Heart (Warner Brothers)
  • 1987 - Nobody Should Have To Love This Way (Warner Brothers)
  • 1987 - Only Love Can Save Me Now (Warner Brothers)
  • 1988 - Tennessee Nights (Warner Brothers)
  • 1988 - Nobody's Angel (Warner Brothers)
  • 1990 - Never Ending Song Of Love (Columbia)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In den US-Singles-Charts erreichte der Titel Platz 2. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 237

Weblinks[Bearbeiten]