Csilla Bátorfi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Csilla Bátorfi [ˈtʃilːɒ ˈbaːtorfi] (* 3. März 1969 in Szombathely) ist eine ungarische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrere Titel bei Europameisterschaften.

Anfang[Bearbeiten]

Csilla Bátorfi ist die Tochter des Kinderarztes István Bátorfi, der in den 1980er Jahren in der ungarischen 2. Liga Tischtennis spielte. Ihr Vater brachte sie als 9-Jährige zum Tischtennis, er wurde ihr erster Trainer. Nach einigen Jahren in Tolna (1975–1984) übersiedelte die Familie nach Budapest. Hier schloss sich Csilla Bátorfi dem Verein BSE an.

Jugenderfolge[Bearbeiten]

Bei den Europameisterschaften der Schüler holte sie 1982 Bronze im Einzel und mit der Mannschaft, 1983 Platz 3 im Doppel (mit Krisztina Nagy) und Gold mit der Mannschaft. 1984 nahm sie an der EM der Jugend teil und wurde mit der Mannschaft Sieger, im Einzel belegte sie Platz 3. 1985 wurde sie Jugendeuropameisterin im Mixed mit Carl Prean. Im gleichen Jahr wurde sie erstmals für die Weltmeisterschaft der Erwachsenen nominiert. Ein Jahr später gewann sie die Jugend-EM sowohl im Einzel (Endspiel gegen die Deutsche Ilka Böhning) als auch im Doppel (mit Krisztina Nagy).

Erwachsene[Bearbeiten]

Bei den nationalen ungarischen Meisterschaften holte Csilla Bátorfi 1990, 1992 und 1993 den Titel im Einzel. Den Doppelwettbewerb gewann sie 1985 (mit Zsuzsa Oláh), 1988 und 1989 (jeweils mit Edit Urbán), 1991 (mit Gabriella Wirth), 1992 (mit Éva Braun), 1994 bis 1996 (mit Krisztina Tóth) sowie 1998 und 1999 (mit Krisztina Tóth). Im Mixed siegte sie 1993 mit ihrem Bruder Zoltán.

1985 besiegte sie mit dem Verein BSE Budapest im Endspiel des Nancy-Evans-Pokals die Mannschaft von ATSV Saarbrücken.

Von 1985 bis 2005 war Csilla Bátorfi auf allen 13 Weltmeisterschaften sowie an allen 11 Europameisterschaften vertreten. Bei der EM gewann sie neunmal einen Titel: 1986 im Einzel und mit der Mannschaft, 1988 im Doppel (mit Edit Urbán), 1990 im Doppel (mit Gabriella Wirth) und mit der Mannschaft, 1994 im Doppel (mit Krisztina Toth) und im Mixed (mit Zoran Primorac) sowie nochmals 2000 im Doppel (mit Krisztina Tóth) und mit der Mannschaft. Das Europäische Ranglistenturnier Top-12 gewann sie 1987, 1992 und 2001.

Auch bei allen fünf Olympischen Spielen von 1988 bis 2004 war sie vertreten.

Ausland[Bearbeiten]

1991 verließ Bátorfi Budapest. Nach einem Jahr in Kikinda (Serbien) schloss sie sich 1992 als Spielertrainerin dem deutschen Verein TTC Langweid an, mit dem sie siebenmal deutscher Mannschaftsmeister und dreimal Europapokalsieger der Landesmeister wurde. Nach dem Sieg im Europapokal 1997 wurde in Langweid eine Straße in Csilla-Batorfi-Weg umbenannt[1]. 2007 verließ Bátorfi Langweid und zog nach Italien [2]. Von 2007 bis Juni 2011 war sie Trainerin der italienischen Damen Nationalmannschaft und wohnt seit Juli 2011 wieder in Langweid, wo sie als selbständige Trainerin arbeitet [3].

Privat[Bearbeiten]

Ihr jüngerer Bruder Zoltán ist auch ein starker Tischtennisspieler, der mehrmals an Weltmeisterschaften und an der Europameisterschaft 1990 teilnahm.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[4]

Verband Turnier Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
HUN  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN     Silber     
HUN  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA   letzte 16  Silber     
HUN  Europameisterschaft  2002  Zagreb  HRV   Halbfinale  Viertelfinale     
HUN  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER   letzte 16  Gold    1
HUN  Europameisterschaft  1998  Eindhoven  NED   Viertelfinale  Viertelfinale    2
HUN  Europameisterschaft  1996  Bratislava  SVK   letzte 16  Viertelfinale    2
HUN  Europameisterschaft  1994  Birmingham  ENG   Viertelfinale  Gold  Gold   
HUN  Europameisterschaft  1992  Stuttgart  GER   Viertelfinale  Silber  Halbfinale   
HUN  Europameisterschaft  1990  Göteborg  SWE   Viertelfinale  Gold    1
HUN  Europameisterschaft  1988  Paris  FRA   letzte 16  Gold     
HUN  Europameisterschaft  1986  Prag  TCH   Gold  Viertelfinale    1
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1983  Malmö  SWE         1
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1986  Louvin La Neuve  BEL   Gold  Gold     
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1985  Den Haag  NED       Gold   
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1984  Linz  AUT   Halbfinale      1
HUN  EURO-TOP12  2004  Frankfurt  GER   9. Platz       
HUN  EURO-TOP12  2003  Saarbrücken  GER   9. Platz       
HUN  EURO-TOP12  2002  Rotterdam  NED        
HUN  EURO-TOP12  2001  Wels  AUT   1      
HUN  EURO-TOP12  2000  Alassio  ITA        
HUN  EURO-TOP12  1999  Split  HRV        
HUN  EURO-TOP12  1998  Halmstad  SWE   3      
HUN  EURO-TOP12  1996  Charleroi  BEL   2      
HUN  EURO-TOP12  1995  Dijon  FRA        
HUN  EURO-TOP12  1994  Arezzo  ITA        
HUN  EURO-TOP12  1993  Kopenhagen  DEN        
HUN  EURO-TOP12  1992  Wien  AUT   1      
HUN  EURO-TOP12  1991  Hertogenbosch  NED        
HUN  EURO-TOP12  1990  Hannover  FRG        
HUN  EURO-TOP12  1989  Charleroi  BEL   2      
HUN  EURO-TOP12  1987  Basel  SUI   1      
HUN  EURO-TOP12  1986  Sodertalje  SWE        
HUN  Olympische Spiele  2004  Athen  GRE   letzte 64  letzte 16     
HUN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   letzte 32     
HUN  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   letzte 16  ausgesch. in 1.Runde     
HUN  Olympische Spiele  1992  Barcelona  ESP   letzte 16  keine Teiln.     
HUN  Olympische Spiele  1988  Seoul  KOR   sofort ausgesch.     
HUN  Pro Tour  2006  Doha  QAT     Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER     letzte 16     
HUN  Pro Tour  2005  Yokohama  JPN     Halbfinale     
HUN  Pro Tour  2005  Doha  QAT   letzte 32  Silber     
HUN  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 32  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  2004  Wels  AUT   letzte 16  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2004  Leipzig  GER   letzte 64  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2004  Rio de Janeiro  BRA   letzte 16  Gold     
HUN  Pro Tour  2004  Santiago  CHI   Viertelfinale  Gold     
HUN  Pro Tour  2004  Athen  GRE   letzte 32  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2004  Croatia  HRV   letzte 32  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   letzte 32  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 16  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2003  Rio  BRA   letzte 32  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   letzte 16  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2002  Farum  DEN   letzte 64  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED   letzte 16  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 16  Scratched     
HUN  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 64  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2001  Rotterdam  NED   Viertelfinale  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 32  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  2001  Fort Lauderdale  USA   letzte 16  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  2000  Warschau  POL   Viertelfinale  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2000  Toulouse  FRA   Viertelfinale  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  2000  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32  letzte 16     
HUN  Pro Tour  2000  Fort Lauderdale  USA   letzte 32  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1999  Lievin  FRA   letzte 32  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   letzte 16  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1999  Bremen  GER   letzte 32  Gold     
HUN  Pro Tour  1999  Kobe City  JPN   letzte 16  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  1999  Guilin  CHN   letzte 32  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  1999  Doha  QAT   Viertelfinale  Gold     
HUN  Pro Tour  1998  Courmayeur  ITA   letzte 16  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1998  Zagreb  HRV   letzte 32  Gold     
HUN  Pro Tour  1997  Kalmar  SWE   Halbfinale  letzte 16     
HUN  Pro Tour  1997  Linz  AUT   Halbfinale  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1997  Zhuhai  CHN   letzte 16  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1997  Chiba  JPN   letzte 32  letzte 16     
HUN  Pro Tour  1997  Rio de Janeiro  BRA   Viertelfinale  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1996  Boras  SWE   Viertelfinale  Viertelfinale     
HUN  Pro Tour  1996  Lyon  FRA   Halbfinale  Halbfinale     
HUN  Pro Tour  1996  Bolzano  ITA     Silber     
HUN  Pro Tour Grand Finals  1999  Sydney  AUS     Viertelfinale     
HUN  Pro Tour Grand Finals  1996  Tian Jin  CHN   Viertelfinale  Viertelfinale     
HUN  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   letzte 32  Viertelfinale  letzte 128   
HUN  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT        
HUN  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 32  Viertelfinale     
HUN  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 32  letzte 16  keine Teiln. 
HUN  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         9-12 
HUN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 16  Viertelfinale  keine Teiln.   
HUN  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 32  letzte 16  letzte 32  11 
HUN  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 16  Halbfinale  keine Teiln. 
HUN  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 32  letzte 32  letzte 32  11 
HUN  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   Viertelfinale  Viertelfinale  letzte 64 
HUN  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 32  letzte 16  letzte 128 
HUN  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 16  letzte 16  letzte 64  3
HUN  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 32  letzte 32  letzte 16 
HUN  World Cup  1998  Taipeh  TPE   9-12. Platz       
HUN  World Cup  1997  Shanghai  CHN   9-12. Platz       
HUN  World Doubles Cup  1990  Seoul  KOR     Viertelfinale     
HUN  WTC-World Team Cup  1995  Atlanta  USA         3
HUN  WTC-World Team Cup  1994  Nimes  FRA        
HUN  WTC-World Team Cup  1991  Barcelona  ESP        
HUN  WTC-World Team Cup  1990  Hokkaido,Aomori,Niig  JPN        

Literatur[Bearbeiten]

  • Mihály Kozák: 25 Aufschlagvarianten – Tendenz steigend: Csilla Bátorfi, Zeitschrift DTS, 1986/17, S. 11–13
  • RA: ''Miß Langweid, Zeitschrift DTS, 2001/7, S. 15

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1997/7 S.15
  2. Zeitschrift tischtennis, 2007/6, S.48
  3. http://csilla-batorfi.com/c.-batorfi/karriere
  4. Csilla Bátorfi Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 4. September 2011)