Ctrl-V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der EDV ist Ctrl-V ein ASCII-Steuerzeichen. Es wird erzeugt, indem man die Tastenkombination Strg-V auf der Tastatur drückt. Für Mac OS ist die entsprechende Tastenkombination -V.

In Verwendung mit anderen Tastenkombinationen wie Ctrl-C erlaubt sie das Kopieren und Einfügen, ohne die Maus und Kontextmenüs verwenden zu müssen.

In vielen grafischen Benutzeroberflächen, einschließlich Microsoft Windows und den meisten auf dem X Window System basierenden Desktop-Oberflächen, kann Ctrl-V benutzt werden, um Text von der Zwischenablage an der gegenwärtigen Position des Cursors einzufügen. Die Programme, die in den verschiedenen Desktop-Oberflächen laufen, wie beispielsweise Textverarbeitungsprogrammen, benutzen es. Ctrl-V war eine Tastenkombination, die von Programmierern von Xerox PARC für die Verwendung bei der Textbearbeitung ausgesucht wurde. Vermutlich wurde gerade die V-Taste gewählt, da sie sich auf der Standard-QWERTY-Tastatur gemeinsam mit Z, X und C in der linken unteren Reihe befindet.

In UNIX-Terminals signalisiert Ctrl-V, dass das nächste Zeichen als Literal behandelt werden soll. Die Gedächtnisstütze hierfür ist „v für wörtlich (engl. verbatim)“. Dies macht es möglich, Tastaturkombinationen wie Ctrl-C, Ctrl-Z oder ähnliche Steuersequenzen, die sonst vom Terminal interpretiert würden, lesbar anzuzeigen. Dieses Verhalten wurde von Texteditoren wie vi und Unix-Shells wie bash oder tcsh übernommen, die Textbearbeitung auf der Kommandozeile unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten]