CubeSat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ncube-2, ein norwegischer CubeSat
GeneSat-1 als Beispiel für einen Dreifach-CubeSat
Test der Freisetzung von OSSI 1, 2012

CubeSat ist ein von der California Polytechnic State University (Cal Poly) initiiertes internationales Programm, das es Universitäten, Hochschulen und privaten Unternehmen ermöglicht, kostengünstige Nanosatelliten in eine Umlaufbahn zu bringen.

Dafür wurde ein standardisiertes Format geschaffen, dem diese Satelliten entsprechen müssen: Sie haben in der Standardform (1U von englisch one unit für eine Einheit) Abmessungen von 10 cm × 10 cm × 10 cm und ein Gewicht von maximal 1,33 kg. Diese Satelliten werden in einer speziellen Startvorrichtung (Poly Picosatellite Orbital Deployer oder P-POD), die drei CubeSats aufnehmen kann, als Sekundärnutzlast bei Satellitenstarts mitgeführt. Außerdem wurde von der japanischen Titech-Universität eine Startvorrichtung für einzelne CubeSats entwickelt.

Als Erweiterung des CubeSat-Formats sind auch doppelte (2U, 20 cm × 10 cm × 10 cm, 2 kg) und dreifache (3U, 30 cm × 10 cm × 10 cm, 3 kg) CubeSats möglich.

Bisherige Starts[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

Am 30. Juni 2003 wurden mehrere CubeSats von Universitäten und ein kommerzieller CubeSat auf einer Rockot-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk gestartet.

2005[Bearbeiten]

Am 27. Oktober 2005 brachte eine Kosmos-3M ebenfalls von Plessezk aus drei CubeSats im Rahmen der SSETI-Express-Mission ins All.

2006[Bearbeiten]

Am 21. Februar 2006 wurde ein einzelner CubeSat mit einer japanischen M-V-Rakete vom Uchinoura Space Center in den Orbit befördert.

  • CUTE-1.7 + APD (Tokyo Institute of Technology, Japan, Doppel-CubeSat)

Am 26. Juli 2006 wurden beim Fehlstart der russischen Dnepr-Rakete vierzehn CubeSats zerstört.

Am 16. Dezember 2006 startete ein einzelner CubeSat mit einer Minotaur-1-Rakete von der Wallops Flight Facility.

2007[Bearbeiten]

Am 17. April 2007 starteten sieben CubeSats mit einer russischen Dnepr-Rakete.

2008[Bearbeiten]

Bei einem Start einer Polar Satellite Launch Vehicle vom Indischen Satish Dhawan Space Centre auf Sriharikota wurden folgende CubeSats am 28. April 2008 im Rahmen der NLS 2-Mission gestartet:[3]

Am 3. August starteten zwei NASA Ames CubeSats mit der Falcon 1 (Flug 3) von den Kwajalein-Atoll-Startanlagen (U.S.). Diese CubeSats gingen mit dem Fehlschlag der Stufentrennung verloren:[10]

2009[Bearbeiten]

Am 23. September 2009 startete ebenfalls eine PSLV-Rakete vom Satish Dhawan Space Centre auf Sriharikota mit vier CubeSats an Bord.

Weitere gestartete CubeSats (Auswahl)[Bearbeiten]

ESTCube-1

Geplante Starts bzw. in Entwicklung befindliche Projekte (Auswahl)[Bearbeiten]

Derzeit laufen diverse CubeSat-Projekte an verschiedenen Universitäten sowie in einigen Unternehmen in der ganzen Welt, unter anderem folgende:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CubeSat satellites – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://space.skyrocket.de/doc_sdat/hausat-1.htm
  2. http://space.skyrocket.de/doc_sdat/mea-huakai.htm
  3. http://www.utias-sfl.net/NLS-4
  4. http://www.aausatii.aau.dk
  5. http://www.utias-sfl.net/nanosatellites/CanX2
  6. FB Luft- und Raumfahrt der FH Aachen
  7. http://lss.mes.titech.ac.jp/ssp/cute1.7/index_e.html
  8. http://www.delfic3.nl
  9. http://cubesat.aero.cst.nihon-u.ac.jp/english/seeds_2_e.html
  10. http://www.spacex.com/updates.php#Update080608
  11. http://usl.itu.edu.tr/
  12. Gunter's Space Page: F 1, Abgerufen: 29. September 2011