Cuculores

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cuculores während der Dreharbeiten zu Das Vermächtnis der Tempelritter
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Cuculores (auch Chichi, Löchermaske) ist bei der Filmproduktion ein dünnes, schwarzes Kunststoff- oder Holzbrett von ca. 80 x 120 cm, das verwendet wird, um komplizierte Lichteffekte zu erzeugen. Dazu sind aus dem Brett zahlreiche Formen ausgeschnitten, die den negativen Schatten von Laubbäumen, o. Ä. entsprechen. Das Cuculores wird auf einem Stativ in der Nähe eines Scheinwerfers montiert und erzeugt dann lebendige Lichtflecken im Motiv. Vom Gobo unterscheidet es sich hauptsächlich durch die Größe.

Das Cuculores ist besonders wichtig für Innenraumszenen, die sehr unecht wirken, wenn nur das flächige Licht der normalen Scheinwerfer verwendet würde. Dabei tritt das Problem auf, dass das natürliche Lichtspiel in einem Innenraum (beispielsweise der Lichteinfall durch ein Fenster) zu dunkel ist, um als Beleuchtung für eine Filmszene auszureichen. Das zur Aufhellung benutzte künstliche Licht ist jedoch so stark, dass es die natürlichen Lichteffekte überdeckt. Daher ist es nötig, das natürliche Licht mit Hilfe von zusätzlichen Scheinwerfern nachzuempfinden, sodass die gewünschten Lichteffekte stärker sind als das Aufhellungslicht und daher im Film sichtbar bleiben. Deshalb muss zusätzlich ein Cuculores mit einem besonders starken Scheinwerfer eingesetzt werden. Man spricht dabei von Effektlicht.