Cuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Cuil, Inc.
Cuil-Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 2006[1]
Sitz Menlo Park, USA
Leitung Tom Costello (CEO)[2]
Branche Suchmaschine
Website www.cuil.com

Cuil (ausgesprochen wie cool, der Name ist gälischen Ursprungs[3]) war eine Suchmaschine, die am 28. Juli 2008 öffentlich zugänglich wurde.[4]

Die Webseite der Suchmaschine wurde am 17. September 2010 abgeschaltet, nachdem das Risikokapital von 33 Mio. Dollar vollständig aufgebraucht war.[5][6] Das Unternehmen soll bis zuletzt in Verkaufsverhandlungen gestanden haben.

Gegründet wurde Cuil unter anderem vom ehemaligen IBM-Manager Tom Costello und von Anna Patterson, die einst für die Architektur von Googles großem Suchindex „TeraGoogle“ verantwortlich war, der 2006 in Betrieb genommen wurde. Die Entwickler beabsichtigten mit Cuil eine ausgefeiltere Suchmaschine anzubieten, deren Ergebnisse deutlich relevanter als die anderer etablierter Suchmaschinen sein sollten. Die Webseiten wurden nach Inhalten katalogisiert, und die Treffer waren im Vergleich zu anderen Suchmaschinen ausführlicher dargestellt. Daten über die Nutzeraktivitäten wurden von Cuil nach eigenen Angaben nicht gesammelt.

Laut Cuil verfügte man über den mit rund 120 Milliarden erfassten Seiten deutlich größten Suchindex aller bekannten Suchmaschinen, Google habe nur 40 Milliarden. Google selbst gibt seinen eigenen Index hingegen mit 1 Billion an.[7] Die Suchmaschine hatte zu Beginn schwere technische Probleme und lieferte teilweise merkwürdige Suchergebnisse.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Googler zeigen neue Suchmaschine. futurezone.orf.at. Abgerufen am 29. Juli 2008.
  2. Cuil – Management. www.cuil.com. Abgerufen am 29. Juli 2008.
  3. Die von den Betreibern angegebene Bedeutung des Wortes cuil mit Wissen bzw. "Haselstrauch" ist nicht richtig und beruht auf einer Fehlinterpretation eines Familiennamens aufgrund einer Geschichte aus der irischen Mythologie: Der Lachs des Wissens (en:Salmon of Knowledge) lebte in einem Teich, der von Haselnuss-Sträuchern umgeben war. Dieser Lachs aß neun Haselnüsse, die in den Teich gefallen waren und erlangte damit das Wissen der gesamten Welt. Der irische Held Fionn mac Cumhaill sollte diesen Lachs nun für jemanden kochen und erlangte dabei durch einen Zwischenfall das Wissen der Welt. Der Name Cumhaill wurde von den Suchmaschinenbetreibern irrtümlicherweise mit Cuill bzw. cuil gleichgesetzt, da die Aussprache der Wörter sich kaum unterscheidet. Im heutigen Irisch bedeutet das Wort cuil einfach nur Fliege.
  4. Andreas Wilkens: Neue Suchmaschine Cuil will Google übertrumpfen. www.heise.de. 28. Juli 2008. Abgerufen am 28. Juni 2010.
  5. Willi Bredemeier: Cuil geht offline. PASSWORD online, 22. September 2010, abgerufen am 23. August 2011.
  6. Techcrunch: Cuil fails to be acquired, 20. September 2010
  7. Spiegel online, Rubrik "Netzwelt", 28. Juli 2008
  8. taz: Suchmaschinen fehlt der Tiefgang, 24. Februar 2009