Culture Jamming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Culture Jamming ist eine Kunstform, die sich selbst als gegen die herkömmliche Werbung gerichtet versteht. Der Begriff wurde maßgeblich durch den Autor Kalle Lasn geprägt. Beim Culture Jamming werden Strategien und Formen, aber auch konkrete Beispiele aus der herkömmlichen Produktwerbung übernommen, karikiert und teils ins Absurde geführt. Es werden aber auch bewusst Inhalte mit einbezogen, die in der eigentlichen Werbung nicht vorkommen oder sogar von ihr überdeckt werden sollen. Ziel ist dabei meist eine Kritik der durch Werbung erzeugten Bilder und Meinungen, aber auch grundsätzlich der manipulativen Seite von Werbung. So entstehen vermeintliche Werbespots und Plakate, die die Sprache der Werbeindustrie perfekt beherrschen, ihre Semantik jedoch komplett umkehren. Vertreter des Culture Jamming bezeichnen sich selbst auch als Adbusters.

Gegründet in Kanada, hat diese Art der Konsumkritik mittlerweile weltweit Anhänger. Seit der Erscheinung des Buches [1] zur Jahrtausendwende haben sich die darin beschriebenen Methoden weiterentwickelt. Neben parodistischen Kurzvideos werden heute gerne Werbesujets und Logos verfremdet, online gestellt oder über Soziale Medien verbreitet. Kritik an Adbusters kommt von Markengegnern, die der Meinung sind, dass auch eine verfremdete Präsenz den Marken zusätzliche Aufmerksamkeit bringt, die eigentlich ungewollt ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Frank Apunkt Schneider (Hrsg.): Context Hacking: How to Mess with Art, Media, Law and the Market edition mono / monochrom, Wien 2013, ISBN 978-3902796134.
  • Paul Kingsnorth: Global Attack. Der neue Widerstand gegen die Diktatur der Konzerne. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2005, ISBN 978-3-404-60552-1
  • Kalle Lasn: Culture Jamming. Das Manifest der Anti-Werbung. Orange Press, Freiburg 2005, ISBN 978-3-936086-22-5
  • Kalle Lasn: Design Anarchy. Orange Press, Freiburg 2006, ISBN 978-3-936086-27-0
  • Andreas Völlinger: Im Zeichen des Marktes. Culture Jamming, Kommunikationsguerilla und subversiver Protest gegen die Logo-Welt der Konsumgesellschaft. Tectum Verlag, Marburg 2010, ISBN 978-3-8288-2269-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Kalle Lasn: Culture Jamming – Die Rückeroberung der Zeichen, Lizenzausgabe für die Büchergilde Gutenberg, (2005) ISBN 3-7632-5602-4