Cumberland Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cumberland Islands
Gewässer Korallenmeer
Geographische Lage 20° 40′ S, 149° 9′ O-20.6666667149.15Koordinaten: 20° 40′ S, 149° 9′ O
Cumberland Islands (Queensland)
Cumberland Islands
Anzahl der Inseln
Gesamtfläche

Die Gruppe der Cumberland Islands liegt im Great Barrier Reef vor der Küste von Mackay in Queensland, Australien.

Entdeckung[Bearbeiten]

Cumberland Islands wurden diese Inseln durch James Cook seinerzeit im Jahre 1770 benannt, als er durch die von ihm so benannte Whitsunday-Passage segelte. Der Name für die Cumberland-Inselgruppe geht auf den Duke of Cumberland zurück, der seine damalige Reise unterstützte. Die Whitsunday Island (Pfingstsonntag-Insel) benannte Cook am 3. Juni 1770, an einem Pfingstsonntag.

Insel und Inselgruppen[Bearbeiten]

Zu den Cumberland Islands gehören die Inselgruppen: Whitsundays Islands Group, Lindeman Islands Group, Anchor Islands und Sir James Smith Islands. Heute werden die nördlichen Inseln von Shute Harbour aus gesehen zwar üblicherweise zu den Whitsunday Islands und zu den Molle Islands gezählt. Offiziell werden sie allerdings noch den Cumberland Islands zugerechnet und auch so bezeichnet.

Weiter gehören die Inseln Brampton Island, Carlisle, Scawfell, Goldsmith, Cockermouth, Keswick und St. Bees zu den Cumberland Islands.[1][2]

Auf den Brampton Island, Carlisle, Scawfell, Goldsmith, Cockermouth, Keswick und St. Bees befinden sich Nationalparks. Camping ist auf Goldsmith, Carlisle, Cockermouth, Scawfell und St. Bees möglich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information auf soutmolleisland.com.au, abgerufen am 20. Mai 2010
  2. Information auf about-australia.com über die Cumberland Islands Group, abgerufen am 20. Mai 2010