Cummins Engine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cummins Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1919
Sitz Columbus, Indiana, Vereinigte Staaten
Leitung Tom Linebarger, Chairman & CEO
Mitarbeiter >ca. 40.000 (2010)
Umsatz 13,3 Mrd. USD (2010)
Branche Dieselmotoren
Website www.cummins.com

Cummins Inc. ist ein Hersteller von Diesel- und Gasmotoren mit Hauptsitz in Columbus, Indiana. Die Aktien des Unternehmens werden an der New York Stock Exchange gehandelt. Über die Hälfte seines Umsatzes erzielt Cummins außerhalb der Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Cummins ist benannt nach dem Erfinder Clessie Cummins, der eine Schlüsselrolle bei der Gründung der Firma spielte. Er wurde ab 1919 finanziell unterstützt von William Irwin, als er begann, die Konstruktion von bestehenden Dieselmotoren zu verbessern.

Duesenberg-Cummins und Versuchs-PKW[Bearbeiten]

Duesenberg-Cummins Diesel Special (1934)

Um die Vorzüge des Dieselmotors herauszustellen baute Cummins zwischen 1929 und 1934 für die 500 Meilen von Indianapolis einige Duesenberg-Rennwagen. Dave Evans (1898–1974) fuhr mit seinem Duesenberg-Cummins 1931 auf den 13. Schlussrang; bemerkenswert war, dass er die gesamte Strecke ohne Boxenstopp zurückgelegt hatte. Im gleichen Jahr stellte ein Duesenberg-Cummins in Daytona Beach den Weltrekord für Dieselfahrzeuge mit 100,75 Mph (162,141 km/h) ein.[1] 1934 qualifizierte sich „Stubby“ Stubblefield in einem Duesenberg-Rennwagen gerade noch mit der zweitschlechtesten Zeit für Indianapolis. Sein Auto hatte einen Sechszylinder Diesel-Zweitaktmotor von Cummins. Es hielt die ganzen 500 Meilen durch und belegte schließlich den 12. Schlussrang. Cummins-Diesel wurden bis 1952 gelegentlich in Indy-Rennwagen eingebaut.[2]

1930 war Clessie Cummins mit einem auf Cummins Diesel umgebauten PKW von Indianapolis nach New York gefahren. Für diese Strecke von 792 Meilen (1274 km) verbrauchte er Treibstoff für gerade mal 1,38 US-Dollar. 1935 stellte er auf dem Automobilsalon in New York City einen Auburn-Personenwagen mit Cummins Dieselmotor aus. Das Fahrzeug ging nicht in Serie.[1]

Jüngere Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen 1963 und 1968 hatte Cummins einen wichtigen Kunden in Deutschland: Krupp war für den Antrieb seiner Lastkraftwagen Anfang der 1960er Jahre auf der Suche nach einem Ersatz seiner traditionellen, aber kaum noch wettbewerbsfähigen Zweitakt-Dieselmotoren und fand diesen bei Cummins. Von 1963 bis zur Einstellung der Lastwagenproduktion bei Krupp 1968 wurden Cummins-Motoren verbaut.

1980 gründete Cummins zusammen mit der Case Corporation ein Joint-Venture mit dem Namen Consolidated Diesel Corporation, das Dieselmotoren entwickeln und herstellen sollte.[3] 2008 erwarb man von Case New Holland deren 50 % Anteil an diesem Gemeinschaftunternehmen.[4]

1996 gründete man mit Iveco und New Holland das Joint Venture European Engine Alliance (EEA), an dem jedes der Unternehmen mit 1/3 beteiligt war.[5] Cummins verkaufte seinen Anteil an diesem Gemeinschaftunternehmen 2008 an Fiat Powertrain Technologies.[6]

Vertriebsnetz[Bearbeiten]

Cummins verfügt über ein ausgedehntes Netz von Produktionsstätten, Distributoren und Händlern mit 550 firmeneigenen und unabhängigen Distributoren sowie mehr als 5000 Händlern weltweit, die Verkauf, Service und Wartung besorgen.

Produkte[Bearbeiten]

Cummins arbeitet an einem 4,2-Liter-V6 und einem 5,6-Liter-V8, die in Dodge-Ram-Pickups der 2010er-Baureihe eingebaut werden sollen.[7] Diese neue Motorenfamilie nutzt einen Aluminiumzylinderkopf mit vier Ventilen, Turboaufladung und piezoelektrischer Einspritzung. Der V6 ist spezifiziert mit 190 PS (142 kW) und 617 Nm.

Der im Dodge Ram verbaute 5,9 l (B-Serie) hat sich als sehr erfolgreich erwiesen und den Mythos, dass Dieselmotoren bei den Amerikanern unbeliebt sind, widerlegt. Hochleistungsdieselmotoren mit mehr als 15 Litern Hubraum werden in Seymour (Indiana), Daventry (England) und Pune (Indien) hergestellt.

Motoren[Bearbeiten]

Cummins Engine (LKW-Motor)

Stromerzeugung[Bearbeiten]

Q-Serie-Motoren

Filtertechnik[Bearbeiten]

Die Cummins-Tochterfirma Cummins Filtration verkauft unter dem Markennamen Fleetguard Filterprodukte für Dieselmotoren.

Turbotechnik[Bearbeiten]

  • Holset e Range
  • Holset x Range

Hauptwettbewerber[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes (Hrsg.) und Henry Austin Clark, jr.: The Standard Catalogue of American Cars 1805–1942, 2. Auflage, Krause Publications, Iola WI 54990, USA (1985), ISBN 0-87341-111-0 (englisch)
  • Bill, Jon M.l: Duesenberg Racecars & Passenger Cars Photo Archive; Auburn Cord Duesenberg Museum (Hrsg.), Iconografix, Hudson WI, Photo Archive Series, ISBN 1-58388-145-X (englisch)
  • G. N. Georgano (Hrsg.): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present; Dutton Press, New York, 2. Auflage (Hardcover) 1973, ISBN 0-525-08351-0 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cummins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kimes (1985), S. 386
  2. Bill: Duesenberg Photo Archive, S. 55
  3. Jeffrey L. Cruikshank, David B. Sicilia The Engine That Could, Seite 344 (englisch)
  4. Cummins to Conclude Joint Ventures With CNH and Iveco, abgerufen am 11. November 2014 (englisch)
  5. Engine Joint Venture Planned. In: LA Times, 2. Mai 1996, abgerufen am 11. November 2014 (englisch)
  6. Cummins announces conclusion of joint ventures with CNH Global n.v. and Iveco n.v. In: businesswire.com. Abgerufen am 11. November 2014 (englisch).
  7. Dodge may offer more Cummins diesels in light duty trucks. In: AutoWeek. Archiviert vom Original am 17. Juli 2007, abgerufen am 11. November 2014 (englisch).