Cupisnique-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Cupisnique-Kultur (oder Cupinisque, Cupisinique) war eine von etwa 1500 bis 1000 v. Chr. an der pazifischen Küste des heutigen Peru blühende Präkolumbische Kultur. Sie weist einen markanten Baustil aus Lehmziegel auf, zeigt aber in Kunststil und religiösen Symbolen Gemeinsamkeiten mit der Chavin-Kultur, die zu einer späteren Zeit die gleiche Region bevölkerte. Die Verhältnisse zwischen Chavin und Cupisnique sind unklar. So vertritt Alana Cordy-Collins die Theorie, die Cupisnique-Kultur überdauerte von 1000 bis 200 v. Chr. was sich direkt mit der Zeit der Chavin assoziieren ließe[1]. Für Izumi Shimada hingegen sind die Cupisnique die möglichen Vorfahren der Mochicas und haben keine Verbindungen zur Chavin-Kultur[2]. Anna C. Roosevelt berichtet, dass die Chavin-Kultur von dem Stil der Cupisnique beherrscht wurde[3].

Zahlreiche Henkelvasen wurden in Grabstätten im Cupisnique-Tal gefunden, das dieser Kultur den Namen gab. Der peruanische Archäologe Rafael Larco Hoyle (1901–1966) war der erste, der die Cupisnique-Kultur von der Chavin-Kultur unterschied, die bisher als Gründer präkolumbische Kulturen vermutet wurde.

Kult[Bearbeiten]

2008 wurde ein Tempel der Cupisnique im Lambayeque-Tal entdeckt, mit Abbildungen eines Spinnengottes im Zusammenhang mit Regenfall, Jagd und Krieg. Das Bild des Spinnengottes zeigt eine Spinne mit dem Mund einer großen Katze und dem Schnabel eines Vogels.

Charakteristischer Stil[Bearbeiten]

Cupisnique-Keramik ist fast immer dunkel und monochrom, schwarz, braun oder dunkelrot. Diese Farbtöne werden durch einen speziellen Backprozess (Redoxreaktion) erzeugt. Ihr „schein-massiver“ Aspekt und die sorgfältig polierte Oberfläche vermitteln den Anschein von Stein, von Basalt oder Obsidian, dekoriert mit hervorgehobenen, eingeschnittenen oder eingravierten Motiven.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Archaism or Tradition?: The Decapitation Theme in Cupisnique and Moche Iconography", Alana Cordy-Collins, Latin American Archaeology, 3(3), 1992
  2. "Pampa Grande and the Mochica Culture", Izumi Shimada, University of Texas Press, 1994
  3. "Cambridge History of the Native Peoples of the Americas: North America", Bruce G. Trigger, Wilcomb E. Washburn, Richard E. W. Adams, Frank Salomon, Murdo J. MacLeod, Stuart B. Schwartz, Cambridge University Press, 1996