Cureggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Cureggia
Wappen von Lugano
Cureggia
Quartier von Lugano
Karte von Cureggia
Koordinaten 719679 / 9761146.019448.98405653Koordinaten: 46° 1′ 10″ N, 8° 59′ 3″ O; CH1903: 719679 / 97611
Höhe Ø 653 m
Fläche 0,69 km²
Einwohner 165 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte 239 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2012
Postleitzahl 6963
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Cureggia ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Ost, im Bezirk Lugano im Schweizer Kanton Tessin. Es befindet sich auf einer Terrasse des Monte Boglia oberhalb des Kerngebietes von Lugano. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano im Jahr 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde. Im Jahre 2000 zählte es 112 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Cureggia wurde 1329 erstmals als Curezia erwähnt. 1336 besass der Bischof von Como hier Grundbesitz. Die Kapelle San Gottardo stammt aus dem Jahre 1561. Cureggia lebte von der Berglandwirtschaft. Viele Einwohner entflohen den ärmlichen Verhältnissen durch Emigration.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Mario Agliati, Schriftsteller, Historiker[1]
  • Vittore Frigerio, Schriftsteller, ehemaliger Direktor der Zeitung Corriere del Ticino[2]
  • Silvia Banfi (Manassero) (* 20. Februar 1939 in Mailand), Kunstmalerin, Zeichnerin, Photographin[3]
  • Marzio Banfi (* 31. Oktober 1945 in Bellinzona), Kunstmaler, Bildhauer, Serigraph[4]
  • Oskar Brüch (* 1. Juli 1869 in Wien; † 31. März 1943 in Melide), Bildnismaler.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrei[Bearbeiten]

  • Parrocchia di Santa Maria Pazzalino Pregassona Cureggia[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 275.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295, 326.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Bonalumi: Mario Agliati im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. Jean-Jacques Marchand: Vittore Frigerio im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Silvia Banfi (Manassero) auf www.sikart.ch
  4. Marzio Banfi auf www.sikart.ch
  5. Oskar Brüch auf www.sikart.ch
  6. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 326.
  7. Kirche San Gottardo (Foto)
  8. Kirche San Gottardo (Foto)
  9. Parrocchia di Santa Maria Pazzalino Pregassona Cureggia