Curly Russell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Curley Russell)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Von links:) Charlie Ventura, Curley Russell, Bill Harris, Ralph Burns und Dave Tough, Three Deuces, New York, ca. April 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Dillon „Curly“ (auch „Curley“) Russell (* 19. März 1920 in New York City, New York[1]; † 3. Juli 1986 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Bassist des Bebop.

In Erinnerung wird der Bassist Curly Russell durch seine Mitwirkung an den frühen Savoy-Sessions von Charlie Parker (1945/47) und den Prestige-Sessions von Thelonious Monk bleiben.

Curly Russell spielte zunächst Posaune und Bass, konzentrierte sich jedoch bald auf den Bass allein. Er wurde mit 18 Jahren Berufsmusiker und hatte Engagements bei Don Redman 1941 und Benny Carter in Kalifornien 1943. Russell kam 1944 nach New York City und wurde bald einer der gefragtesten Bassisten der Bebop-Szene. Er spielte bis Mitte der 1950er Jahre mit allen prominenten Musikern des Bop, wie Charlie Parker, Miles Davis, Stan Getz, Serge Chaloff, Tadd Dameron, Dizzy Gillespie, Dexter Gordon, Johnny Griffin, Milt Jackson, Bud Powell, Zoot Sims, Sonny Stitt, Fats Navarro, J. J. Johnson und Art Blakey. Mit Parker nahm er 1945 an dessen "Koko"-Session teil; mit Thelonious Monk spielte er dessen Aufnahmen für Prestige Records (1952/54) ein. Mitte bis Ende der 1950er Jahre machte sich Russell nicht mehr so stark bemerkbar; er spielte in dieser Zeit hauptsächlich in Rhythm and Blues-Bands.

Lester Young: „East of the Sun (and West of the Moon)“, 78er der Aladdin-Session mit Gene DiNovi, Chuck Wayne, Curly Russell und Tiny Kahn vom 29. Dezember 1947

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

als Sideman

  • Charlie Parker: The Charlie Parker Story (Savoy Records, 1945)
  • Charlie Parker: Charlie Parker Memorial, Vol. 1 (Savoy, 1947); Memorial Vol. 2 (Savoy 1947-48)
  • Charlie Parker: Bird and Diz, (Verve, 1950)
  • Fats Navarro: The Fabulous Fats Navarro (Blue Note Records, 1947-49)
  • Miles Davis: The Real Birth Of The Cool (Bandstand, 1948)
  • Stan Getz: Early Stan (OJC , 1949-53)
  • George Wallington: Trio (Savoy, 1949-51); Trios (OJC, 1952-53)
  • Milt Jackson: Roll ’em Bags (Savoy, 1949-56)
  • Al Cohn: Cohn´s Tones (OJC, 1950-53)
  • Zoot Sims: Quartets (OJC, 1950)
  • Bud Powell: The Amazing Bud Powell (Blue Note, 1951-53)
  • Thelonious Monk: Thelonious Monk Trio/Blue Monk (Prestige Records, 1952-54); MONK (OJC, 1953-54)
  • Art Blakey: A Night At Birdland (Blue Note, 1954)
  • Jay Jay Johnson: The Birdlanders (Fresh Sound, 1954)
  • Johnny Griffin: Introducing Johnny Griffin (Blue Note, 1957)

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. oder 19. März 1917 in Trinidad, beide Angaben in Carlo Bohländer Reclams Jazzführer 1989, letztere mit Fragezeichen. 1920 auch in Black Perspective in Music Bd.14, 1986, S.327