Curlin (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curlin
Curlin (2007)
Curlin beim Breeders' Cup Classic.
Rasse: Englisches Vollblut
Vater: Smart Strike
Mutter: Sherriff's Deputy
Mutter-Vater: Deputy Minister
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 2004
Land: USA (Kentucky)
Farbe: Fuchs
Besitzer: Stonestreet Stables &

Midnight Cry Stables

Trainer: 1) Helen Pitts
2) Steve Asmussen
Rekord: 16: 11–2–2
Gewinnsumme: 10.501.800 $
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Rebel Stakes (2007)
Arkansas Derby (2007)
Jockey Club Gold Cup (2007 & 2008)
Jaguar Trophy Handicap (2008)
Dubai World Cup (2008)
Stephen Foster Handicap (2008)
Woodward Stakes (2008)


Siege American Classics / Breeders' Cup:
Preakness Stakes (2007)
Breeders' Cup Classic (2007)

Titel
American Champion 3-Year-Old Male Horse (2007)

American Champion Older Male Horse (2008)
American Horse of the Year (2007, 2008)
World Thoroughbred Rankings (2008) Erster

Curlin (* 25. März 2004 in Kentucky) ist ein amerikanisches Vollblutpferd. Mit einer Summe von über 10 Millionen US$ ist es das nordamerikanische Rennpferd, welches die bisher höchste Gewinnsumme erzielte. Zu seinen größten Siegen zählt das Preakness Stakes 2007, der Breeders’ Cup Classic 2007 und der Dubai World Cup 2008.

Curlins Vater ist Smart Strike, ein Halbbruder von Dance Smartly, dem kanadischen Triple Crown-Gewinner von 1991. Curlins Mutter ist Sherriff's Deputy, einer Tochter von Deputy Minister.

Das Fohlen wurde nach Charles Curlin benannt, einem schwarzen Sklaven aus West-Kentucky, der im amerikanischen Bürgerkrieg kämpfte. Eine der ursprünglichen Besitzerinnen des Fohlens, Shirley Cunningham, ist Charles Curlins Ururenkelin.[1]

Timeform Publications, die zu Betfair gehören, bezeichneten Curlin im August 2008 als das weltbeste Pferd auf der Sandbahn.

2007: Dreijähriger[Bearbeiten]

Als Zweijähriger ist Curlin nicht gestartet. Als Dreijähriger wurde Curlin von Helen Pitts trainiert. Im Februar 2007 gewann er ein sieben Furlong langes Rennen für Dreijährige mit 12 ¾ Pferdelängen Vorsprung in Gulfstream Park in Florida.[2]

Curlin war 1:1 Favorit in den Belmont Stakes 2007. Er lieferte sich mit der Stute Rags to Riches ein langes Kopf-an-Kopf-Rennen und verlor um eine Kopflänge. Rags to Riches war seit hundert Jahren die erste Stute, die das Belmont Stakes gewann.

Am 27. Oktober 2007 startete Curlin im Breeders’ Cup Classic auf dem Monmouth Park Racetrack in Oceanport, New Jersey. Das Geläuf war nach mehreren Regentagen tief. In einem Feld von neun Pferden gewann Curlin vor seinem Konkurrenten Hard Spun mit 4¾ Längen. Curlin lief die 1 1/4 Meilen in 2:00.59, was auf tiefem Geläuf eine schnelle Zeit ist. Der Bahnrekord liegt bei 2:00.40 und stammt von Carry Back aus dem Jahr 1962.

2007 wurde Curlin als American Horse of the Year ausgezeichnet.[3]

2008: Vierjähriger[Bearbeiten]

2008 startete Curlin in Dubai auf dem Meydan Racecourse in dem Gruppe-I-Rennen Dubai World Cup, dem höchstdotierten Pferderennen der Welt.[4] Aus Startbox 12 musste er sich von weit außen nach innen vorabeiten, bevor er auf der Geraden das Feld hinter sich lassen konnte. Er gewann mit 7 3/4 Längen. Curlin ist das einzige Pferd in der Geschichte des Dubai World Cup dem es gelang aus Startbox 12 das Rennen für sich zu entscheiden.[5]

Rennen[Bearbeiten]

Finish Rennen Distanz Jockey Zeit Gruppe Rennbahn Anmerkung
4. Breeders' Cup Classic 1 1/4 mi Robby Albarado 1:59.27 I Santa Anita (Arcadia, Kalifornien)
1. Jockey Club Gold Cup 1 1/4 mi Robby Albarado 2:01.93 I Belmont Park (Hempstead, New York) Mit diesem Sieg übertraf Curlin die Gewinnsumme von Cigar.
1. Woodward Stakes 1 1/8 mi Robby Albarado 1:49.34 I Saratoga (Saratoga Springs, New York)
2. Man O' War Stakes 1 3/8 mi Robby Albarado 2:13.89 I Belmont Park
1. Stephen Foster Handicap 1 1/8 mi Robby Albarado 1:49.68 I Churchill Downs (Louisville, Kentucky)
1. Dubai World Cup 1 1/4 mi Robby Albarado 2:00.15 I Nad Al Sheba (Dubai) 2008
1. Jaguar Trophy Handicap 1 1/4 mi Robby Albarado 2:00.60 II Nad Al Sheba
1. Breeders' Cup Classic 1 1/4 mi Robby Albarado 2:00.59 I Monmouth Park (Oceanport, New Jersey)
1. Jockey Club Gold Cup 1 1/4 mi Robby Albarado 2:01.20 I Belmont Park
3. Haskell Invitational 1 1/8 mi Robby Albarado 1:48.35 I Monmouth Park
2. Belmont Stakes 1 1/2 mi Robby Albarado 2:28.74 I Belmont Park
1. Preakness Stakes 1 3/16 mi Robby Albarado 1:53.46 I Pimlico Race Course (Baltimore, Maryland)
3. Kentucky Derby 1 1/4 mi Robby Albarado 2:02.17 I Churchill Downs
1. Arkansas Derby 1 1/8 mi Robby Albarado 1:50.09 II Oaklawn Park (Hot Springs, Arkansas)
1. Rebel Stakes 1 1/16 mi Robby Albarado 1:44.70 II Oaklawn Park
1. Maiden 7 Furlong Rafael Bejarano 1:20.22 None Gulfstream Park (Hallandale Beach, Florida)

Pedigree[Bearbeiten]

Ahnentafel von Curlin
Vater
Smart Strike

b. 1992

Mr. Prospector

b. 1970

Raise A Native
Fuchs 1961
Native Dancer
Raise You
Gold Digger
b. 1962
Nashua
Sequence
Classy 'n Smart

b. 1981

Smarten
b. 1976
Cyane
Smartaire
No Class
b. 1974
Nodouble
Classy Quillo
Mutter
Sherriff's Deputy

b. 1994

Deputy Minister

b. 1979

Vice Regent
Fuchs 1967
Northern Dancer
Victoria Regina
Mint Copy
dbr. 1970
Bunty's Flight
Shakner
Barbarika

b. 1985

Bates Motel
b. 1979
Sir Ivor
Sunday Purchase
War Exchange
Schimmel 1972
Wise Exchange
Jungle War

Nachkommen[Bearbeiten]

Curlin deckte 131 Stuten in der Decksaison 2009. Am 8. Juni 2013 gewann Palace Malice, ein Sohn Curlins, die Belmont Stakes.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McPeek sues over Curlin. In: ESPN, 14. November 2007. Abgerufen am 6. November 2010. 
  2. Impressive 3-Year-Old Winner Curlin Sold| bloodhorse.com
  3. Horse of the Year Curlin stars at Eclipse Awards – Thoroughbred Times
  4. Curlin Going to Dubai World Cup | bloodhorse.com
  5. Curlin crushes competition on global stage in World Cup – Thoroughbred Times

Weblinks[Bearbeiten]