Curling-Weltmeisterschaft 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Curling-Weltmeisterschaft 2005 war die erste seit 1988, bei der die Turniere der Männer und Frauen wieder räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen wurden. Es war auch die erste, bei der das Page-Playoff-System zur Anwendung kam.

Das Turnier der Männer (offiziell 2005 Ford World Men's Curling Championship genannt) fand vom 2. bis 10. April 2005 im neu errichteten Save-on-Foods Memorial Centre in der kanadischen Stadt Victoria statt. Die Frauen trugen ihr Turnier vom 19. bis 27. März im Lagoon Leisure Centre in der schottischen Stadt Paisley aus.

Turnier der Männer (in Victoria)[Bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten]

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen
Härnösands CK

Skip: Eric Carlsén
Third: Andreas Prytz
Second: Daniel Prytz
Lead: Patric Håkansson
Ersatz: Mathias Carlsson

Baden Regio-Privera CC

Skip: Andreas Schwaller
Third: Markus Eggler
Second: Marco Ramstein
Lead: Christof Schwaller
Ersatz: Stefan Karnusian

Stabekk CC, Oslo

Skip: Pål Trulsen
Third: Lars Vågberg
Second: Flemming Davanger
Lead: Bent Ånund Ramsfjell

AustralienAustralien Australien SchottlandSchottland Schottland ItalienItalien Italien
Sydney Harbour CC

Skip: Hugh Millikin
Third: Ian Palangio
Second: John Theriault
Lead: Stephen Johns
Ersatz: Steve Hewitt

Lockerbie CC

Skip: David Murdoch
Third: Craig Wilson
Second: Neil Murdoch
Lead: Euan Byers

CC Dolomiti, Cortina d’Ampezzo

Skip: Stefano Ferronato
Third: Fabio Alverà
Second: Marco Mariani
Lead: Alessandro Zisa
Ersatz: Joël Retornaz

FinnlandFinnland Finnland DanemarkDänemark Dänemark KanadaKanada Kanada
Oulunkylä Curling, Helsinki

Skip: Markku Uusipaavalniemi
Third: Wille Mäkelä
Second: Kalle Kiiskinen
Lead: Teemu Salo

Hvidovre CC

Skip: Johnny Frederiksen
Third: Lars Vilandt
Second: Kenneth Hertsdahl
Lead: Bo Jensen

Granite CC, Edmonton

Skip: Randy Ferbey
Third: David Nedohin
Second: Scott Pfeifer
Lead: Marcel Rocque

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DeutschlandDeutschland Deutschland NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Bemidji CC

Skip: Pete Fenson
Third: Shawn Rojeski
Second: Joseph Polo
Lead: John Shuster

CC Füssen

Skip: Andreas Kapp
Third: Ulrich Kapp
Second: Oliver Axnick
Lead: Holger Höhne
Ersatz: Andreas Kempf

Ranfurly CC

Skip: Sean Becker
Third: Hans Frauenlob
Second: Dan Mustapic
Lead: Lorne De Pape
Ersatz: Warren Dobson

Round Robin[Bearbeiten]

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. SchottlandSchottland Schottland 11 8 3
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 11 8 3
3. NorwegenNorwegen Norwegen 11 8 3
4. KanadaKanada Kanada 11 8 3
5. FinnlandFinnland Finnland 11 8 3
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11 8 3
7. SchweizSchweiz Schweiz 11 6 5
8. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 11 5 6
9. SchwedenSchweden Schweden 11 3 8
10. AustralienAustralien Australien 11 2 9
11. DanemarkDänemark Dänemark 11 1 10
12. ItalienItalien Italien 11 1 10

Alle Zeiten Eastern Daylight Time

Datum Zeit Begegnung Resultat
2. April 14:00 USA – Australien 7:6
Neuseeland – Schweden 8:5
Deutschland – Kanada 10:5
Dänemark – Schweiz 2:7
21:30 Kanada – Neuseeland 10:5
Finnland – Italien 9:5
Norwegen – Schottland 5:7
Deutschland – Schweden 6:5
3. April 12:30 Schweiz – USA 5:9
Dänemark – Australien 6:7
17:00 Italien – Norwegen 4:9
Schweden – Kanada 1:9
Neuseeland – Deutschland 5:4
Finnland – Schottland 5:6
21:30 Australien – Schweiz 5:6
Norwegen – Finnland 8:5
Schottland – Italien 10:2
USA – Dänemark 7:6
4. April 12:00 Dänemark – Deutschland 4:10
Schweiz – Neuseeland 3:7
USA – Kanada 8:7
Australien – Schweden 2:10
18:00 Neuseeland – Schottland 6:9
Deutschland – Italien 7:5
Schweden – Norwegen 3:7
Kanada – Finnland 8:6
22:30 Finnland – USA 7:5
Norwegen – Australien 9:5
Italien – Dänemark 4:10
Schottland – Schweiz 4:9
5. April 12:00 Italien – Australien 4:5
Schottland – USA 5:10
Finnland – Schweiz 6:5
Norwegen – Dänemark 12:6
Datum Zeit Begegnung Resultat
5. April 18:00 Schweiz – Schweden 8:6
Dänemark – Kanada 4:9
Australien – Neuseeland 7:8
USA – Deutschland 5:6
22:30 Kanada – Norwegen 4:5
Schweden – Finnland 6:8
Deutschland – Schottland 4:7
Neuseeland – Italien 4:6
6. April 12:00 Deutschland – Finnland 4:9
Neuseeland – Norwegen 2:9
Kanada – Italien 10:7
Schweden – Schottland 4:5
18:00 Schottland – Dänemark 8:4
Italien – Schweiz 5:7
Norwegen – USA 6:3
Finnland – Australien 6:5
22:30 USA – Neuseeland 7:6
Australien – Deutschland 6:8
Dänemark – Schweden 5:6
Schweiz – Kanada 3:7
7. April 12:00 Schweden – Italien 11:7
Kanada – Schottland 8:4
Neuseeland – Finnland 3:9
Deutschland – Norwegen 8:5
18:00 Australien – Kanada 7:8
USA – Schweden 8:6
Schweiz – Deutschland 6:7
Dänemark – Neuseeland 7:8
22:30 Norwegen – Schweiz 6:8
Finnland – Dänemark 8:5
Schottland – Australien 6:5
Italien – USA 6:10

Tie-break[Bearbeiten]

Um den dritten und vierten Halbfinalisten zu ermitteln, mussten zwei Entscheidungsspiele ausgetragen werden.

Datum Zeit Begegnung Resultat
8. April 12:00 Norwegen – USA 10:6
Finnland – Kanada 5:9

Playoffs[Bearbeiten]

  Page Playoffs Halbfinale Finale
                           
1  DeutschlandDeutschland Deutschland 7  
2  SchottlandSchottland Schottland 8       2  SchottlandSchottland Schottland 4
  1  DeutschlandDeutschland Deutschland 6
    4  KanadaKanada Kanada 11
  4  KanadaKanada Kanada 8  
3  NorwegenNorwegen Norwegen 6
4  KanadaKanada Kanada 7  

Erster gegen Zweiter: 8. April, 19:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 0 0 2 0 0 2 1 7
SchottlandSchottland Schottland 2 0 2 1 0 0 2 1 0 0 8

Dritter gegen Vierter: 8. April, 15:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 0 1 0 2 0 1 0 0 6
KanadaKanada Kanada 0 0 2 0 1 0 1 0 2 1 7

Halbfinale: 9. April, 14:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
KanadaKanada Kanada 2 0 0 0 2 0 1 0 0 3 8
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 1 0 1 0 1 1 0 6

Finale: 10. April, 12:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
SchottlandSchottland Schottland 0 2 0 0 1 0 0 1 X X 4
KanadaKanada Kanada 1 0 5 0 0 0 5 0 X X 11

Endstand[Bearbeiten]

Platz Land
1 KanadaKanada Kanada
2 SchottlandSchottland Schottland
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
4 NorwegenNorwegen Norwegen
5 FinnlandFinnland Finnland
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
7 SchweizSchweiz Schweiz
8 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
9 SchwedenSchweden Schweden
10 AustralienAustralien Australien
11 DanemarkDänemark Dänemark
12 ItalienItalien Italien


Turnier der Frauen (in Paisley)[Bearbeiten]