Curt Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Politiker Curt Kaiser. Zu anderen Personen siehe Kurt Kaiser.

Curt Kaiser (* 26. Januar 1865 in Luckau; † 25. April 1940 in Berlin) war 1907 bis zur Novemberrevolution Bürgermeister der Stadt Rixdorf beziehungsweise der Stadt Neukölln.

Nach dem Tod von Hermann Boddin (1844–1907) wurde Curt Kaiser von der Stadtverordnetenversammlung Rixdorf bei Berlin zum Bürgermeister gewählt. Im folgenden Jahr verlieh der Kaiser Wilhelm II. Curt Kaiser den Titel Oberbürgermeister von Rixdorf – der „Kaiser von Rixdorf“. 1912 wurde der Name der Stadt auf „Neukölln“ geändert. Kaiser trat im Zuge der Revolution 1919 zurück, sein Nachfolger wurde der Sozialdemokrat Alfred Scholz (1875–1944).

Literatur[Bearbeiten]

  • Bezirksamt Neukölln (Hrsg.): Rathaus Rixdorf – Rathaus Neukölln. Berlin 2008, ISBN 978-3-00-026396-5, Seite 190.