Curt Riess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Curt Riess, auch Riess-Steinam, ursprünglich Curt Martin Steinam, alias Peter Brandes, C. R. Martin und Martin Amstein (* 21. Juni 1902 in Würzburg; † 13. Mai 1993 in Scheuren, Ortsteil von Maur, Kanton Zürich) war ein jüdisch-deutscher Schriftsteller. Riess musste 1933 ins Exil gehen und engagierte sich in seinen Veröffentlichungen sehr gegen den Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten]

Curt Riess war als Sohn von Jenny, geb. Strauss, und Bernhard Stainam zur Welt gekommen. Nach dem Tod des Vaters adoptierte der Stiefvater Carl Riess den jungen Curt im Jahre 1912. Riess studierte in München, Paris und Heidelberg. Dort war Riess auch Schüler des Literaturhistorikers Friedrich Gundolf. Während einer Reise in die USA entdeckte Riess sein Faible für den Journalismus. Er wurde zunächst Sport-Journalist und dann Redakteur im Feuilleton des linksliberalen 12 Uhr Blatts in Berlin. Riess berichtete in den 1920er Jahren von Reisen durch ganz Europa sowie als Theater- und Filmkritiker. 1933 emigrierte er nach Paris, wurde 1934 US-Korrespondent für Paris-Soir und reiste zwischen Paris, London, New York und Hollywood. Seine Berichte kauften 25 europäische Zeitungen und einige US-Blätter. 1941 ließ er sich in Manhattan nieder. Er schrieb für The Saturday Evening Post und Artikel für H. L. Menckens American Mercury sowie Collier's Weekly, bei der seine damalige Frau Redakteurin war. Riess war mit Raoul de Roussy de Sales, Thomas Mann und Dorothy Thompson befreundet[1]. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit NS-Deutschland und schrieb eine Anzahl Bücher, mit denen er den Nationalsozialismus bekämpfen wollte. Mit Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg wurde Riess Deutschland-Spezialist bei der United States Navy, bald darauf Kriegsberichterstatter der US-Armee. Zu Kriegsende befand er sich in Berchtesgaden.

Nach einem Zwischenspiel als Korrespondent für US-amerikanische Zeitungen bei den Nürnberger Prozessen ging Riess Ende 1945 nach Berlin und arbeitete als Journalist und freier Schriftsteller. Hier begann er auch mit den Arbeiten an seiner Goebbels-Biografie, die 1948 in New York veröffentlicht wurde. Ende 1946 ging Riess wieder nach New York. Anfang 1948 ging er als Korrespondent des France Soir wieder nach Berlin und berichtete als erstes über die gerade errichtete Blockade Berlins. 1952 ließ er sich in der Schweiz nieder und heiratete die österreichische Schauspielerin Heidemarie Hatheyer.

Riess porträtierte in Nachkriegsbüchern und Artikeln bedeutende Zeitgenossen und verfasste unter anderem Biografien von Rolf Liebermann, Wilhelm Furtwängler, Gustaf Gründgens, Charles Chaplin und Romy Schneider. Einige Veröffentlichungen schrieb er unter Pseudonym. Hervorstehend war Riess für den Stern verfasste Artikelserie über die Geschichte der UFA Das gab ´s nur einmal, die auch als Buch erschien.

Riess hat viele Bücher geschrieben. Im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek sind – mit übersetzten Ausgaben – 106 Titel verzeichnet.

Riess ruht mit seiner Frau auf dem Friedhof Enzenbühl (FG 81093) in Zürich. Er ist der Großvater des Physik-Nobelpreis-Trägers Adam Riess.

Auswahl seiner Werke[Bearbeiten]

  • Gottfried Leske, I Was a Nazi Flier. edited by Curt Riess, The Dial Press, New York 1941.[2]
  • Total espionage Putnam, New York 1941
  • The Self-Betrayed, Glory and Doom of the German Generals G. P. Putnam's Sons, New York 1942
  • Underground Europe, The Dial Press, New York u. a. 1942
  • The Luftwaffe, its rise and fall, by Hauptmann Hermann, with an introd. by Curt Riess, Putnam New York 1943
  • The invasion of Germany, Putnam, New York 1943
  • The Nazis go underground Doubleday, Doran & Co., Garden City, N.Y. 1944
  • They Were There. The Story of World War II and How it Came About: by America's foremost correspondents. Ed. by Curt Riess, Putnam, New York 1944
  • The fighting Jew by Ralph Nunberg, with an introd. by Curt Riess, Putnam, New York 1945
  • Joseph Goebbels. A biography Ballantine Books, New York 1948
  • Stalin starb um vier Uhr morgens, Uelzen 1950
  • The Berlin Story Dial Press, New York 1952
  • Berlin Berlin 1945–1953 Berlin o.J. (1953) Neuaufl. Bostelmann & Siebenhaar, Berlin 2002 ISBN 3-934189-81-4
  • Der 17. Juni, Berlin 1954
  • Das gab's nur einmal. Das Buch der schönsten Filme unseres Lebens Sternbücher, Hamburg 1956
  • Bestseller - Bücher, die Millionen lesen, Christian Wegner, Hamburg 1960
  • Sein oder Nichtsein. Roman eines Theaters (Über das Schauspielhaus Zürich), Fachschriften, Zürich 1963
  • Gottlieb Duttweiler: Eine Biographie. Wegner Hamburg + Verlag Die Arche Zürich, 1959. Neuauflage Europa Verlag , Zürich 2011, ISBN 978-3-905811-32-2.
  • Ascona - Geschichte des seltsamsten Dorfes der Welt. Europa, Zürich 1964, Neuauflage mit Beiträgen von Esther Scheidegger, Europa, Zürich 2012, ISBN 978-3-905811-34-6
  • Gustaf Gründgens. Eine Biographie: Unter Verwendung bisher unveröffentl. Dokumente aus dem Nachlass. Hoffmann & Campe, Hamburg 1965
  • Der Mann in der schwarzen Robe : Das Leben d. Strafverteidigers Max Alsberg. Wegner, Hamburg 1965
  • Knaurs Weltgeschichte der Schallplatte Droemer/Knaur, München 1966
  • Erotica! Erotica! Das Buch der verbotenen Bücher. Hoffmann und Campe, Hamburg 1967
  • Einsam vor Millionen Augen - Große Sportler und ihre Schicksale, Bertelsmann, Gütersloh 1970
  • Café Odeon: Unsere Zeit, ihre Hauptakteure und Betrachter, Europa, Zürich 1973, ISBN 3-85665-501-8, Neuauflage: mit einem Text von Esther Scheidegger, Europa, Zürich 2011, ISBN 978-3-905811-24-7
  • Meine berühmten Freunde - Erinnerungen, Herder, Freiburg im Breisgau 1987
  • Das waren Zeiten, eine nostalgische Autobiografie mit vielen Mitwirkenden, Molden, Wien, München, Zürich, Innsbruck 1977, ISBN 3-217-00845-6, erweiterte Neuausgabe unter dem Titel: Das war ein Leben! Erinnerungen. Langen-Müller, München 1986, ISBN 3784421172. Danach als Ullstein-TB 34669, Frankfurt a.M. 1990, ISBN 3-548-34669-3 mit weiteren Auflagen
  • Die Frau mit den hundert Gesichtern. Requiem für Heidemarie Hatheyer. Droste, Düsseldorf 1991, ISBN 3-7700-0955-X. ( Eine Biographie der HH )
  • Prozesse, die unsere Welt bewegten. Droste, Düsseldorf 1992, ISBN 3-7700-0964-9, als Neuauflage: Area, Erftstadt 2004, ISBN 3-89996-185-4.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Time, Monday, Dec. 01, 1941
  2. http://www.time.com/time/printout/0,8816,795462,00.html Time 28, Juli 1941