Curtici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curtici
Kurtitsch
Kürtös
Wappen von Curtici
Curtici (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 21′ N, 21° 18′ O46.34194444444421.306111111111110Koordinaten: 46° 20′ 31″ N, 21° 18′ 22″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 110 m
Fläche: 79,70 km²
Einwohner: 7.453 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Postleitzahl: 315200
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Nicolae-Mihail A.Aniței (MC-L)
Postanschrift: Str. Primăriei, nr. 47
loc. Curtici, jud. Arad, RO–315200
Website:

Curtici (ungarisch Kürtös, deutsch Kurtitsch) ist eine Kleinstadt im Kreis Arad im westlichen Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Curtici im Kreis Arad

Curtici liegt im Westen des Kreises Arad, an der Grenze zu Ungarn, in 17 Kilometer Entfernung von der Kreishauptstadt Arad.

Nachbargemeinden sind im Norden das ungarische Dorf Mácsa, im Osten Andrei Șaguna, im Süden die Dörfer Sânpaul und Șofronea und im Westen die Gemeinde Dorobanți.

Geschichte[Bearbeiten]

Curtici wurde im Jahr 1519 erstmals urkundlich erwähnt. In der Zwischenkriegszeit erhielt es von den rumänischen Behörden den Namen "Decebal". Am 16. Februar 1968 wurde Curtici zur Stadt erklärt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Curtici hat als Grenzstadt zu Ungarn besondere Bedeutung als Zoll- und Grenzübergangsstation für den Eisenbahnverkehr, da es an der Strecke Budapest–Bukarest liegt. In Curtici ist der wichtigste Eisenbahn-Grenzübergang zwischen Ungarn und Rumänien.

Durch den Regierungsbeschluss Nr. 449 vom 8. Juni 1999 wurde ein Areal von 90 Hektar zwischen Curtici, Arad und der Grenze zu Ungarn zur freien Wirtschaftszone erklärt. Die Freie Zone Curtici–Arad (rumänisch Zona Liberă Curtici-Arad, kurz SLCA) hat den Zweck, durch verschiedene Vergünstigungen vor allem im steuerlichen Bereich nationale und internationale Investoren anzuziehen.[2] Die freie Wirtschaftszone Curtici–Arad ist verkehrsgünstig gelegen und sowohl per Bahn, als auch mit dem Auto oder über den Flughafen Arad, an den sie angrenzt, gut zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Curtici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. zla.ro, Zona liberă Curtici–Arad