Curtiss Golden Flyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Während des Rennens in Reims: Links der Curtiss Golden Flyer

Der Curtiss Golden Flyer war ein Doppeldeckerflugzeug mit vornliegendem Höhenruder und festem Bugradfahrwerk des US-amerikanischen Unternehmens Herring-Curtiss Company. Es handelte sich um eine verkleinerte Version des Curtiss Gold Bug.

Die Maschine wurde aus Bambusstangen gefertigt. Der Rumpf und die Tragflächen waren mit Stahldraht verspannt. Als Antrieb wählte man einen auf Wasserkühlung umgebauten V8-Motor, den Curtiss vorher in einem Motorrad verwendet hatte und der direkt einen Druckpropeller von 2,13 m Durchmesser antrieb. Die Tragflächen waren nur oben bespannt und mit einem gelblichen Firnis behandelt, der den Ausdruck Gold in der Typenbezeichnung erklärte. Zwischen oberer und unterer Fläche waren die Querruder eingehängt, die durch Verschieben des Pilotensitzes betätigt wurden. Im Heck befand sich eine horizontale Stabilisierungsfläche und das Seitenruder, das durch ein Rad betätigt wurde. Das Höhenruder befand sich vorne und wurde durch Vor/zurück-Bewegung des Rades betätigt.

Nach der Fertigstellung im August 1909 wurde die Maschine aus den USA nach Reims gebracht um an dem Grande Semaine d'Aviation de la Champagne Luftrennen teilzunehmen. Am 28. August 1909 gelang es Glenn Curtiss einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für Landflugzeuge mit 76,749 km/h aufzustellen. Dies geschah beim Gordon Bennett Cup.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Spannweite: 8,00 m
  • Länge: 7,62 m
  • Leergewicht: 213 kg
  • Startgewicht: 313 kg
  • Triebwerk: Curtiss V8 mit etwa 50 PS bei einer Drehzahl von 1800 min-1