Custóias (Matosinhos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Custóias
Wappen Karte
Wappen von Custóias Lagekarte für Custóias
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Grande Porto
Distrikt: Porto
Concelho: Matosinhos
Koordinaten: 41° 12′ N, 8° 38′ W41.203747-8.6395Koordinaten: 41° 12′ N, 8° 38′ W
Einwohner: 18.702 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 6,03 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 3101 Einwohner pro km²
Politik
Bürgermeister: José Augusto Vilela Tunes (Bürgerliste)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Custóias
Largo do Souto, 287
4460-830 Custóias
Webseite: www.jf-custoias.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt



Custóias ist eine ehemalige Gemeinde im Norden Portugals. 1964 starben 104 Menschen beim Eisenbahnunfall von Custóias.

Geschichte[Bearbeiten]

Antas und andere Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung. Hier bestanden befestigte Dörfer der Castrokultur, bis das Gebiet im 1. Jahrhundert v. Chr. Teil des Römischen Reiches wurde. Nach dem Einfall der Sueben im 5. Jahrhundert n. Chr. wurde das Gebiet Teil des Westgotenreichs. Aus der Zeit bis zur arabischen Eroberung ab 717 und der folgenden Reconquista ist wenig bekannt über das Gebiet. Erstmals wird Custóias in Dokumenten des 10. Jahrhunderts erwähnt, als Costoyas oder auch Custodias. Ein hier um 1045 gegründetes Kloster wurde zwischen 1122 und 1128 von Theresia von León dem Hospitaliterorden übergeben. In den königlichen Erhebungen 1258 wurde Santiago de Custóias als eigenständige Gemeinde im Kreis (Couto) von Leça da Ordem do Hospital geführt.

Vermutlich verbrachte vor dem Miguelistenkrieg das 7.500 Mann starke liberale Heer des Königs D. Pedro nach dessen Landung 1832 in Pampelido bei Porto hier seine erste Nacht. Es wurde hier von absolutistischen Truppen umstellt, und einige Gefechte trugen sich in der Gegend zu. Nach dem Sieg der Liberalen folgten einige Verwaltungsreformen, bei denen Custóias 1836 dem Kreis Bouças, dem heutigen Matosinhos, angegliedert wurde. Die Veränderungen der traditionell landwirtschaftlichen Gemeinde Custóias nahmen danach zu, insbesondere nach der Ankunft der Eisenbahn 1875. Die industrielle Entwicklung nahm in Custóias wie in der gesamten Region seither deutlichen Aufschwung. Heute wird Custóias zum erweiterten Großraum Porto gezählt.[3]

Der Ort wurde am 1. Juli 2003 zur Vila (dt: Kleinstadt) erhoben.

Im Zuge der administrativen Neuordnung in Portugal wurde die Gemeinde Custóias 2013 mit den Gemeinden Leça do Balio und Guifões zur neuen Gemeinde União das Freguesias de Custóias, Leça do Balio e Guifões zusammengeschlossen.[4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Die vormals eigenständige Gemeinde Custóias gehört seit 2013 zur neugeschaffenen Gemeinde União das Freguesias de Custóias, Leça do Balio e Guifões im Kreis (Concelho) von Matosinhos, Distrikt Porto. Die ehemalige Gemeinde besitzt eine Fläche von 6 km² und hat 18.702 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde Custóias:

  • Avilhó
  • Bouções
  • Caite
  • Carvalhas
  • Cete
  • Córgo
  • Cruz
  • Custóias
  • Detrás das Torres
  • Esposade de Cima
  • Esposade do Fundo
  • Estrada
  • Fonte do Cuco
  • Fonte
  • Fonte Velha
  • Fornilho
  • Golfeiro
  • Gondivinho
  • Igreja
  • Unhar
  • Maciel
  • Matalto
  • Minhoteira
  • Monte Crasto
  • Padrão da Légua
  • Pedras
  • Pias
  • Pinguela
  • Redolho
  • Santiago
  • São Gens
  • Souto

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Geschichtsseite der Gemeindewebsite, abgerufen am 4. März 2014
  4. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 4. April 2014