Cutter’s Way – Keine Gnade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Cutter’s Way – Keine Gnade
Originaltitel Cutter’s Way
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ivan Passer
Drehbuch Jeffrey Alan Fiskin
Produktion Paul R. Gurian
Musik Jack Nitzsche
Kamera Jordan Cronenweth
Schnitt Caroline Biggerstaff
Besetzung

Cutter’s Way – Keine Gnade (Alternativtitel: Bis zum bitteren Ende, Cutter & Bone – Bis zum bitteren Ende; Originaltitel: Cutter's Way) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Ivan Passer aus dem Jahr 1981. Das Drehbuch von Jeffrey Alan Fiskin beruht auf dem Roman Cutter and Bone von Newton Thornburg.

Handlung[Bearbeiten]

Richard Bone trifft sich mit seinem Freund Alex Cutter und parkt sein Auto in der Nähe der Stelle, an der später eine tote Frau aufgefunden wird. Er wird zum Verdächtigen, beschuldigt jedoch seinerseits den Unternehmer J. J. Cord.

Cutter untersucht den Fall auf eigene Faust, wobei ihm Valerie Duran, die Schwester der Ermordeten, hilft. Er kommt auf die Spur einer Verschwörung.

Kritiken[Bearbeiten]

Vincent Canby bezeichnete den Film in der New York Times vom 20. März 1981 als „eigenartig unkoordiniert“. Er gehöre zu jenen Filmen, die nicht offenbaren würden, worum es ginge („it's the sort of picture that never wants to concede what it's about“). [1]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „In der Sicht der Gesellschaft düsterer, pessimistischer Film, der keine einfachen Identifizierungsmöglichkeiten bietet; er verzichtet auf spektakuläre Action-Szenen und verweigert sich einer eindeutigen Erschließung der Handlung. Die kritische Haltung wird durch einige klischeehafte Zeichnungen streckenweise untergraben.“ [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jeffrey Alan Fiskin gewann im Jahr 1982 für das Drehbuch den Edgar Allan Poe Award und wurde für den Writers Guild of America Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Santa Barbara (Kalifornien) gedreht. [3] Er wurde am 12. September 1981 auf dem Toronto International Film Festival vorgeführt. [4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von Vincent Canby, abgerufen am 24. Juni 2007
  2. Cutter’s Way – Keine Gnade im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations für Cutter's Way, abgerufen am 24. Juni 2007
  4. Premierendaten für Cutter's Way, abgerufen am 24. Juni 2007

Weblinks[Bearbeiten]