Cuxland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Deich auf die Elbmündung und das Deichvorland mit Grünstrand in Otterndorf

Als Cuxland wird im touristischen Kontext der zwischen der Weser- und der Elbmündung gelegene Landkreis Cuxhaven bezeichnet.

Begrifflichkeit[Bearbeiten]

Bei dem Begriff Cuxland handelt es sich um ein allein zum Zweck der Tourismuswerbung entwickeltes Kunstwort, nicht jedoch um eine historische Landschaftsbezeichnung. Hiermit werden insbesondere die Badeorte der Samtgemeinde Land Wursten wie Dorum, Wremen und Midlum, außerdem die zur Stadt Cuxhaven gehörenden Seebäder Sahlenburg, Duhnen und Döse sowie die Stadt Otterndorf bezeichnet.

Tourismus[Bearbeiten]

Zentrale Anziehungspunkte des Cuxlandes bilden Sahlenburg, Duhnen und Döse, die eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur mit Gastronomie und Hotellerie unterschiedlichster Ansprüche, Ferienwohnungen, einem Freizeitbad und Freizeiteinrichtungen sowie Geschäften bieten.

Der Großteil der Feriengäste kommt aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Hamburg. Mit rund 3 Millionen jährlichen Übernachtungen bildet Cuxhaven im deutschen Vergleich die Spitze aller Kurorte. Die Küstenorte der Samtgemeinde Land Wursten und Otterndorf sind vor allem Ziel für Familien. Von Bedeutung im Binnenland ist ferner der Kur-, Fahrrad- und Reittourismus mit Zentrum in Bad Bederkesa.

Nutzung des Begriffes „Cuxland“[Bearbeiten]

Ein gebietsansässiges Ferienparkunternehmen hat sich die Rechte an dem Wort „Cuxland“ bereits 1997 markenrechtlich schützen lassen.

Im Sommer 2008 sind wohl hierüber Auseinandersetzungen dokumentiert. In diesem Zusammenhang stellte sich der Kreistag des Landkreises in einem Beschluss hinter die allgemeine und breite Verwendung des Begriffes Cuxland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bilder des Landkreises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien